Landespolizeiamt

WSP-SH: Betrunkener Kapitän

Brunsbüttel (ots) - Weil der Kapitän sich beim Einlaufen in die Schleuse Brunsbüttel offensichtlich auffällig verhalten hatte, wurde die Wasserschutzpolizei informiert. Das unter russsischischer Flagge fahrende "MS "Tyumen-2", Heimathafen Novorossiysk, L=116,5 m, BRZ=3086, war am 08.01.2014 gegen 20.55 Uhr auf der Reise nach Stettin in die Kleine Südschleuse eingelaufen. Als die Polizeibeamten an Bord eintrafen, stellten sie beim 45jährigen Kapitän eine deutliche Alkoholfahne fest. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,6 Promille. Daraufhin wurde dem Schiffsführer im Westküstenklinikum Brunsbüttel eine Blutprobe entnommen. Gegen den Kapitän wird ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Schiffsverkehr eingeleitet. Er mußte eine Sicherheitsleistung in Höhe eines Monatsgehaltes hinterlegen. Da der Frachter nun ohne verkehrstüchtigen Kapitän unterbesetzt war, musste das Schiff eine Zwangspause an den Bahnhofsdalben in Bunsbüttel einlegen. Aus gefahrenabwehrenden Gründen verbrachte der Schiffsführer die Nacht bei der Seemannsmission. Die Ermittlungen der Wasserschutzpolizei dauern an.

ots Originaltext: Landespolizeiamt Schleswig-Holstein - Abt. 4 - 
Wasserschutzpolizei

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=43800 

Rückfragen bitte an:

Landespolizeiamt Schleswig-Holstein
Abt. 4
Wasserschutzpolizei Schleswig-Holstein
Wasserschutzpolizeirevier Brunsbüttel
Pressestelle
Norbert Vallentin
Telefon: 04852/900-0

Original-Content von: Landespolizeiamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landespolizeiamt

Das könnte Sie auch interessieren: