Das könnte Sie auch interessieren:

POL-WHV: 49-jähriger Wilhelmshavener vermisst - Die Polizei bittet um Zeugenhinweise

Wilhelmshaven (ots) - Seit Montag wird der 49-jährige Rewert Albers vermisst. Bisherige Ermittlungen zu dem ...

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

POL-HB: Nr.: 0202 --Entschärfung von zwei Fliegerbomben--

Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Borgfeld, Hinter dem Großen Dinge Zeit: 19.03.2019, ab 11.30 Uhr Am ...

13.08.2018 – 14:37

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Lahn - Dill

POL-LDK: - Radfahrer stürzt im Tunnel - Spritbettler blitzt ab - Diebe greifen in Kasse - Einbrecher in Laufdorf gefasst - Textilgeschäft durchwühlt - Transit beschädigt - 2,8 Promille am Steuer -

Dillenburg (ots)

   -- 

Dillenburg: Radfahrer stürzt im Tunnel -

Mit Schürfwunden und Prellungen musste ein Radfahrer am Samstagnachmittag (11.08.2018) ins Dillenburger Krankenhaus eingeliefert werden. Der 52-jährige Breitscheider war gegen 17.10 Uhr vom Nordportal aus in den Schlossbergtunnel eingefahren. Diese Strecke ist eine sogenannte Kraftfahrstraße und auch entsprechend ausgeschildert und darf damit nicht von Fahrrädern benutzt werden. Im Tunnel geriet der Biker mit seinem Vorderrad in eine Wasserablaufrinne, verlor die Kontrolle über sein Rennrad und stürzte zu Boden. Der Tunnel wurde von der Leitstelle sofort gesperrt und der Verkehr durch die Innenstadt umgeleitet. Eine Rettungswagenbesatzung übernahm die Erstversorgung und anschließend den Transport in die Klinik. Die Schäden an dem Rennrad beziffert die Polizei auf rund 200 Euro.

Bischoffen-Niederweidbach: Spritbettler blitzt ab / "Autobahngold" auch auf der Landstraße -

Die Masche ist nicht neu und wird im Volksmund "Autobahngold" genannt: Betrüger täuschen eine Notsituation vor, z.B. Spritmangel oder fehlende Babynahrung, und lassen sich von ihren Opfern Bargeld gegen nahezu wertlosem Goldschmuck auszahlen. Dass diese Betrüger nicht nur auf Autobahnen, sondern offensichtlich auch auf Landstraßen unterwegs sind, zeigt ein Fall von Freitagabend (10.08.2018) auf der B 255 zwischen Ober- und Niederweidbach. Der Gauner stand mit seinem blauen VW Passat mit Tageszulassung am Fahrbahnrand und versuchte vorbeifahrende Autos anzuhalten. Einem hilfsbereiten Verkehrsteilnehmer erklärte er nur noch wenig Benzin im Tank zu haben. Weil er aber kein Bargeld zum Tanken habe, bot er an, Goldschmuck in Bargeld umzutauschen. Als das anvisierte Opfer nicht auf den Deal einging, beschimpfte der Unbekannte es auf übelster Art und Weise. Der mutmaßliche Betrüger war zwischen 50 und 60 Jahre alt und stammt offensichtlich aus Südosteuropa. Er war schlank, hatte ein gepflegtes Äußeres und volles dunkles Haar.

Hilfe: ja - Tauschgeschäft: nein

Sicherlich sind echte von vorgetäuschten Notsituationen nicht immer eindeutig voneinander zu unterscheiden. Helfenden rät die Polizei soweit wie möglich Unterstützung anzubieten, aber niemals auf Tauschgeschäfte wie zum Beispiel "Gold" gegen Bargeld einzugehen. Das Ausschlagen von Alternativen sowie die aggressiven und beleidigenden Reaktionen der Hilfe Suchenden machen sehr schnell deutlich, dass es ihnen nicht um die Beseitigung der Notlage geht.

Driedorf-Mademühlen: In Kasse gegriffen und abgehauen -

In einem Einkaufsmarkt in der Hauptstraße erbeuteten Trickdiebe Bargeld von mindestens 880 Euro. Am Samstag (11.08.2018), gegen 18:00 Uhr betraten die vier Gauner den Einkaufsmarkt. Beim Bezahlen griff ein Täter in die Kasse und lenkte dadurch den Mitarbeiter des Marktes ab. In einem unbemerkten Moment griff ein zweiter Täter ebenfalls in die Kasse und zog Bargeld heraus. Die vier Personen flüchteten in unbekannte Richtung. Die Männer stammen nach Einschätzung von Zeugen aus Rumänien und sind zwischen 30 und 40 Jahre alt. Zwei der Männer konnte der Kassierer beschreiben: Der erste war etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß, von kräftiger Statur und hatte einen Bauchansatz sowie ein rundes Gesicht und kurz geschorenes dunkles Haar mit Geheimratsecken. Der zweite war genauso groß wie sein Komplize. Er hatte ein längliches Gesicht und schwarze längere Locken. Er trug einen schwarzen Sonnenhut und eine dunkle Sonnenbrille. Die Kriminalpolizei in Dillenburg fragt: Wer kann Hinweise zu den Personen geben? Wer hat die Diebe am Samstagabend flüchten sehen? Hinweise werden unter Tel.: (02771) 9070 erbeten. (K.M.)

Schöffengrund-Laufdorf: Einbruch, Raub und Körperverletzung -

Am Sonntagnachmittag (12.08.2018), gegen 15:30 Uhr meldeten sich gleich mehrere Hausbesitzer aus dem Tulpenweg bei der Polizei in Wetzlar. Sie hatten einen Einbrecher überrascht und brauchten Hilfe. Der Gauner hatte sich gewaltsam Zutritt zu einem Einfamilienhaus verschafft. Als er erwischt wurde, flüchtete er und brach in ein weiteres Haus in unmittelbarer Nähe ein. Dort manipulierte er an einem festverbauten Fliegengitter, riss dieses heraus und verschaffte sich durch das Fenster Zugang zum Inneren. Auch hier wurde der Hausbesitzer auf den Einbrecher aufmerksam. Der Ganove griff den Eigentümer mit dem Fliegengitter an und verletzte ihn leicht. Danach betrat er alle Räume des Hauses und flüchtete über ein Vordach im ersten Obergeschoss. Die Hilferufe der Wohnungseigentümer machten mehrere Zeugen auf das Geschehen aufmerksam. Ein Zeuge stellte sich dem Täter in den Weg. Diesen griff der Unbekannte sofort mit einem Mettalbriefkasten an, warf diesen nach dem Zeugen und verletzte ihn leicht. Danach flüchtete der Einbrecher auf ein nahegelegenes Grundstück. Die zwischenzeitlich herbeigeeilten Polizisten umstellten das Grundstück, auf dem sie den Einbrecher festnehmen konnten. Bei der Festnahme kam auch ein Diensthund zum Einsatz, er spürte den Mann in einem Gebüsch auf. Der 39-jährige Wetzlarer widersetzte sich der Festnahme. Die Polizei setzte Pfefferspray und Schlagstock gegen ihn ein. Bei der Durchsuchung des Festgenommen stellten die Ordnungshüter Drogen sicher. Der Wetzlarer ist den Polizisten kein Unbekannter. Er ist bereits mehrfach wegen Drogen- und Eigentumsdelikten aufgefallen. Zudem stand er zur Tatzeit offensichtlich unter dem Einfluss von Drogen. Auf ihn kommen nun Strafanzeigen wegen Raub, Körperverletzung, Einbruchs, Sachbeschädigung und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz zu. (K.M.)

Wetzlar-Hermannstein Einbruch in Textilgeschäft -

Einbrecher machten sich in der Nacht von Freitag auf Samstag (10.08. - 11.08.2018) zwischen 23:30 Uhr und 03:00 Uhr ans Werk. In der Wetzlarer Straße brachen sie in ein Textilgeschäft ein. Mit brachialer Gewalt hebelten die Täter mehrere Türen auf und verursachten einen Schaden von etwa 5.500 Euro. Nachdem sie die Ladentheke durchwühlt hatten, flohen sie ohne Beute. Zeugen, die die Diebe beobachteten oder denen in der genannten Zeit Personen oder Fahrzeuge in diesem Zusammenhang in der Wetzlarer Straße auffielen, werden gebeten sich unter Tel.: (06441) 9180 mit der Wetzlarer Polizei in Verbindung zu setzen. (K.M.)

Wetzlar: Transitscheibe eingeschlagen -

Einen Schaden von rund 300 Euro ließen Unbekannte an einem roten Ford Transit zurück. Die Täter schlugen eine Scheibe des Transporters ein. Der Wagen parkte zwischen Samstag (11.08.2018), gegen 12.00 Uhr und Sonntag (12.08.2018), gegen 14.30 Uhr in der Garbenheimer Straße. Hinweise erbittet die Wetzlarer Polizei unter Tel.: (06441) 9180.

Wetzlar: BMW-Fahrerin mit 2,8 Promille -

Besorgte Verkehrsteilnehmer meldeten am Samstagabend (11.08.2018) eine offensichtlich betrunkene Autofahrerin. Die Dame hatte in einem Supermarkt eingekauft, sich anschließend in ihren BMW gesetzt und war davon gefahren. Eine Streife stoppte den Wagen in der Straße "Dillufer". Der Alkoholtest der 48-jährigen Wetzlarerin brachte es auf 2,8 Promille. Es folgte eine Blutentnahme auf der Wetzlarer Wache sowie die Sicherstellung ihres Führerscheins. Auf sie kommt nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr zu.

Guido Rehr, Pressesprecher

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Lahn-Dill
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hindenburgstr. 21
35683 Dillenburg
Tel.: 02771/907 120
Fax: 02771/907 129

E-Mail: poea-ld.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Facebook: www.facebook.com/mittelhessenpolizei
Twitter: www.twitter.com/polizei_mh
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Lahn - Dill, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Lahn - Dill