Das könnte Sie auch interessieren:

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

POL-MG: Tödlicher Verkehrsunfall in Lürrip

Mönchengladbach (ots) - Ein 39-jähriger Mann befuhr mit seinem PKW am Dienstagabend, gegen 23.35 Uhr, die ...

POL-HST: Öffentlichkeitsfahndung nach einem 27-jährigen Mann

Stralsund (ots) - Bereits seit dem 17.02.2019 gilt der 27-jährige Richard Kögler aus Dresden als vermisst. Er ...

28.09.2015 – 14:00

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Lahn - Dill

POL-LDK: Polizei und Veterinäramt beanstanden Tiertransporte

  • Bild-Infos
  • Download

Dillenburg (ots)

   -- 

## Fotos liegen in der Pressemappe zum Download bereit ##

Wetzlar - A45: In der Nacht von Samstag (26.09.2015) auf Sonntag (27.09.2015) nahmen Polizei und Veterinäramt Tiertransporter auf der A45 ins Visier. Hierbei bemängelten sie nicht ausreichende Transporthöhen, Überladungen sowie Verstöße gegen die Beförderungsdauer von Tieren.

Unterstützt von Kollegen der Polizeiautobahnstation Medenbach des Polizeipräsidiums Westhessen und Mitarbeitern des Veterinäramtes des Lahn-Dill-Kreises stoppten die Ordnungshüter der Polizeiautobahnstation Mittelhessen insgesamt vier Tiertransporter. Lediglich ein Geflügeltransport mit 960 Puten blieb gänzlich ohne Beanstandungen.

Gleich zu Beginn musste das zulässige Gesamtgewicht eines Schweinetransporters bemängelt werden. Der Laster war aus dem Münsterland mit 10%-iger Überladung zu einem Schlachthof in Bahlingen unterwegs. Zudem hatten beide Fahrer die Lenk- und Ruhezeiten überschritten.

Im Anhänger des nächsten Lasters entdeckten die Polizisten Schlachtbullen, die in zwei Ebenen ohne ausreichende Deckenhöhe standen. Mit jeder Bewegung scheuerten sie mit dem Rücken an der Decke. Um den Tieren mehr Raum nach oben zu geben, hätte das Dach hochgefahren werden müssen. Damit wäre allerdings die maximal zulässige Höhe des Lasters um 35 cm überschritten gewesen. Hinzu kam, dass auch dieser Transport das zulässige Gesamtgewicht überschritt. Diese Art der Verstöße stellten die Ordnungshüter in der Vergangenheit vermehrt fest. Die Spediteure überladen die Transporter ohne Rücksicht auf die Tiere, um möglichst wenige Fahrten zu den Schlachthöfen zu planen. Das Einsparungspotential für die Spediteure ist enorm und geht zu Lasten der Tiere. In diesem Fall musste der Spediteur einen zweiten Lkw zum Parkplatz lotsen und 11 Tiere umladen. Erst dann ging die Tour weiter. Den Unternehmer erwartet ein Bußgeld in vierstelliger Höhe.

Zumindest das Raumangebot des nächsten Transporters war vorbildlich. Die Tiere standen mit ausreichend Platz auf der Ladefläche. Nichtsdestotrotz bemängelten die Polizisten die Dauer der Tour. Erlaubt sind acht Stunden Fahrt für Schlachttiere, die in diesem Fall deutlich überschritten wurden. Den Fahrer erwartet eine empfindliche Geldbuße.

Guido Rehr, Pressesprecher

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Lahn-Dill
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hindenburgstr. 21
35683 Dillenburg
Tel.: 02771/907 120
Fax: 02771/907 129

E-Mail: poea-ld.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Lahn - Dill, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Lahn - Dill
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Lahn - Dill