Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

FW-OB: PKW Brand auf der A 3

Oberhausen (ots) - Die Oberhausener Feuerwehr wurde am frühen Abend zu einem PKW Brand auf der A 3 gerufen. ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen

10.11.2017 – 10:07

Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen

Innenministerium NRW: Neue Altstadtwache der Polizei: Über 2.000 Quadratmeter für die Sicherheit - Innenminister Reul: Längst überfälliger Umzug in hochmoderne dienstliche Heimat

Düsseldorf (ots)

Bei einem Festakt hat NRW-Innenminister Herbert Reul die neue, über 2.000 Quadratmeter große Düsseldorfer Altstadtwache der nordrhein-westfälischen Polizei eingeweiht. Nach über einjährigem Umbau bietet das Gebäude jetzt Platz für die bis zu 270 Polizistinnen und Polizisten, die hier Dienst tun. "Wer weiß, wie es in der alten Wache ausgesehen hat und was sie hier jeden Tag zu tun haben, der versteht, dass der Umzug längst überfällig war", sagte Reul. "Deshalb freue ich mich mit Ihnen über Ihre neue, hochmoderne dienstliche Heimat."

In einem Nachtdienst fallen in der Altstadtwache bis zu 100 Einsätze an. "Hier pulsiert das Leben unserer Landeshauptstadt, die Altstadt ist ein echter Publikumsmagnet. Nicht nur die Museen, sondern auch die Kneipen, Bars und Clubs ziehen viele Besucher an", erklärte Reul. Immer wieder gerate das Areal um die Heinrich-Heine-Allee zum heißen Pflaster. "Zuletzt haben wir das an Halloween erleben müssen", so der Innenminister. "Gerade wenn Alkohol und Aggressionen im Spiel sind, ist es wichtig, dass die Polizei schnell vor Ort ist, um Schlimmeres zu verhindern."

Damit Streifenteams schnell eingreifen können, beobachten die Polizisten auch am Bildschirm, was vor den zehn Videokameras geschieht, mit denen in der Altstadt das Geschehen zu bestimmten Zeiten beobachtet wird. "Durch die Videobeobachtung können körperliche Auseinandersetzungen so schnell beendet werden, dass niemand schwer verletzt oder gar getötet wird", betonte Reul. "Das zeigt, wie wichtig mehr Videobeobachtung für die Sicherheit in NRW ist."

Rückfragen bitte an:

Ministerium für Inneres und Kommunales
Pressestelle Ministerium für Inneres und Kommunales
Telefon: 0211/871-2300
Fax: 0211/871-2500
E-Mail: pressestelle@im.nrw.de
http://www.im.nrw.de

Original-Content von: Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen