Das könnte Sie auch interessieren:

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Wolfsburg

01.03.2019 – 11:38

Polizei Wolfsburg

POL-WOB: Polizei nimmt Sexualstraftäter fest - weitere Opfer vermutet

Wolfsburg (ots)

Wolfsburg, 01.03.2019

Nach intensiven Ermittlungen ist es der Polizei gelungen, einen Sexualstraftäter zu überführen und dingfest zu machen. Der 28 Jahre alte Wolfsburger wird beschuldigt, über den Zeitraum von November 2017 bis Februar 2019 Jungen im Alter zwischen 10 und 14 Jahren bei verschiedenen Gelegenheiten angesprochen zu haben. Dabei gewann der jugendlich aussehende Täter das Vertrauen der Kinder in Gesprächen über das Internetspiel "Fortnite" als auch der Austausch über das Videoportal YouTube.

Anschließend verabredete sich der 28-Jährige über das soziale Medium WhatsApp und dem Playstation-Netzwerk zu Treffen mit den Kindern in seiner Wohnung in der Wolfsburger Innenstadt. Hier kam es dann mehrfach zu sexuellen Übergriffen an den Kindern.

Der 28-Jährige wurde zwischenzeitlich festgenommen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig dem zuständigen Haftrichter beim Amtsgericht in Braunschweig vorgeführt werden. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehl.

Die Polizei Wolfsburg sucht nun nach möglichen weiteren Betroffenen die von dem 28-Jährigen belästigt worden sein könnten. Dabei sichern die Beamten den Betroffenen Diskretion zu. Betroffene, deren Angehörige oder Zeugen melden sich bitte bei den Beamten des 1. Fachkommissariats, Rufnummer 05361/4646-0.

In diesem Zusammenhang empfiehlt die Polizei: Gehen sie als Eltern nicht zu Leichtgläubig mit den Aktivitäten ihrer Kinder im Internet um. Lassen sie sich zeigen, in welchen Chats ihre Sprösslinge unterwegs sind. Sprechen sie mit ihren Kindern über mögliche Gefahren. Nehmen sie Verhaltensänderungen ihrer Kinder ernst. Im Zweifelsfall suchen sie eine Beratungsstelle auf oder informieren sie die Polizei.

Rückfragen bitte an:

Polizei Wolfsburg
Thomas Figge
Telefon: +49 (0)5361 4646 104
E-Mail: pressestelle@pi-wob.polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizei Wolfsburg, übermittelt durch news aktuell