Polizei Paderborn

POL-PB: 76-jährige Paderbornerin Opfer von Betrügern

Paderborn (ots) - (mb) Erneut ist eine Seniorin auf eine fiese Betrugsmasche am Telefon hereingefallen und hat eine fünfstellige Summe verloren.

Vor zwei Wochen ging der erste Anruf der Betrüger ein. Ein unbekannter Mann gab sich als Beamter vom BKA aus und stellte Fragen zu Wertsachen, die im Hause aufbewahrt würden. Tags darauf meldete sich ein angeblicher Kriminalbeamter, der eine neue Legende aufbaute. Angeblich seien Name und Adresse des Opfers auf einer Liste aufgetaucht, die bei der Festnahme einer ausländischen Einbrecherbande sichergestellt worden war. Dieser falsche Polizist rief die Seniorin in den folgenden Tagen noch mehrmals an und wickelte die 76-jährige mit immer neuen Informationen in seine Legende ein. Bereits am Montag letzter Woche (21.09.2015) forderte er die Paderbornerin unter Vorspiegelung eines abermals neuen Sachverhalts auf, ihr gesamtes Geld von der Bank abzuheben. Der Anrufer schickte der 76-Jährigen ein Taxi, mit dem sie zur Bank fuhr und eine fünfstellige Summe abhob. Das Geld sollte sie auf Anweisung des falschen Kripobeamten vor dem Haus deponieren, dort werde es abgeholt. Und tatsächlich was das Geld binnen einer Stunde verschwunden. Das Opfer erhielt noch weitere Anrufe von den Tätern, wandte sich aber am vergangenen Samstag an einen Bekannten, der sofort die Polizei einschaltete.

Vorletzte Woche war eine andere Paderbornerin, ebenfalls 76 Jahre alt, Opfer von der falschen Polizisten geworden und hatte eine fünfstellige Summe an einen Täter übergeben (Polizeibericht vom 21.09.2015). Über zehn Personen waren mit ähnlichen Anrufen behelligt worden, aber nicht auf die Legenden der Täter eingegangen. Vermutlich liegt die Dunkelziffer der angerufenen Opfer noch höher, denn nicht jeder meldet sich bei der Polizei.

Die Polizei warnt vor den kriminellen Machenschaften und betont, dass ihre Beschäftigten niemals am Telefon Auskünfte über persönliche Vermögensverhältnisse verlangen geschweige denn Bargeld abholen. Die Angehörigen oder Bekannten von Seniorinnen und Senioren bitte die Polizei: Geben Sie bitte die Informationen über diese Betrugsmasche weiter und vor allem diese wichtigen Ratschläge:

   -	Sollten solche dubiosen Telefonate eingehen, melden Sie sich in 
jedem Fall umgehend per Notruf 110 bei Ihrer Polizeidienststelle. So 
kann ausgeschlossen werden, dass Sie Opfer von Betrügern werden, die 
sich als Polizisten ausgeben. 
   -	Geben Sie niemals, wirklich niemals, Geld oder andere Wertsachen
an fremde Personen heraus! 

Die Betrüger versuchen es nicht nur "falsche Polizisten" am Telefon. Sie geben sich auch als Staatsanwälte, Rechtsanwälte, Gewinnzentralen oder sonst wie aus. Mit ihren zahlreichen Legenden verfolgen sie nur ein Ziel: das Geld ihrer Opfer.

Weitere Informationen zum Schutz vor Kriminellen finden Sie in der Broschüre "Sicher leben" - Ratgeber für Ältere und Junggebliebene zu den Themen Betrug, Computer-/Internetkriminalität, Diebstahl, Opferschutz und Zivilcourage.

Download unter:

http://www.polizei-beratung.de/fileadmin/upload/Polizei-Beratung/Germany/Medienportal/Medien/Broschueren/BR_Sicher_leben_2015_05.pdf

Rückfragen bitte an:

Der Landrat als
Kreispolizeibehörde Paderborn
- Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -
Riemekestraße 60- 62
33102 Paderborn

Telefon: 05251/306-1320
Fax: 05251/306-1095
E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/paderborn

Außerhalb der Bürozeiten:


Leitstelle Polizei Paderborn

Telefon: 05251/ 306-1222

Original-Content von: Polizei Paderborn, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Paderborn

Das könnte Sie auch interessieren: