Polizei Paderborn

POL-PB: Polizei appelliert zum Schulbeginn: Nehmen Sie Rücksicht auf I-Dötze!

"Lasst uns gemeinsam auf die Kinder aufpassen!" Polizeioberrat Friedrich Husemann fordert besondere Rücksicht zum Schulstart. Von der Polizei gibt's Tipps für die Eltern der I-Dötze.
"Lasst uns gemeinsam auf die Kinder aufpassen!" Polizeioberrat Friedrich Husemann fordert besondere Rücksicht zum Schulstart. Von der Polizei gibt's Tipps für die Eltern der I-Dötze.

Ein Dokument

Kreis Paderborn (ots) - (mb) Achtung an alle Auto- und Lasterfahrer sowie Zweiradlenker: Wir bekommen 2724 neue und unerfahrene Verkehrsteilnehmer auf unseren Straßen im Kreis Paderborn dazu.

Lasst uns alle gemeinsam darauf aufpassen!

Zum Schulbeginn mahnt die Kreispolizeibehörde zur Vorsicht und Rücksicht auf Erstklässler. Polizeioberrat Friedrich Husemann, Leiter der Direktion Verkehr, gibt zu bedenken: "Im letzten Jahr waren wir im Kreis Paderborn nicht so aufmerksam, wie in den Jahren zuvor, als zehn bis zwölf Kinder auf ihrem Schulweg verunglückten. 2013 waren es 31 Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis 14 Jahren, die den Weg zur Schule oder nach Hause nicht unbeschadet überstanden haben." Vier schwer und 27 leicht verletzte Kinder verzeichnete die Jahresstatistik der Polizei. Insgesamt, so Husemann, sei die Zahl der verunglückten Kinder angestiegen - von 92 im Jahr 2012 auf 149 Kinder im letzten Jahr. Die meisten Verkehrsunfälle, bei denen Kinder Verletzungen erleiden, passieren demnach in der Freizeit.

"Den Schulweg kann man nutzen, um mit den Kindern zu üben und sie sicher für den Verkehr zu machen. Eltern können ihren Töchtern und Söhnen Ängste nehmen, ihnen gefährliche Stellen zeigen und erklären, wo sonst noch Gefahren lauern", erklärt Polizeioberrat Husemann. Vor dem ersten Schultag sollten die Eltern den Schulweg mit ihren Kindern mehrmals gemeinsam gehen. Auch an den ersten Schultagen ist eine Begleitung sinnvoll. Wichtig ist es dabei, sich auch als Erwachsener in die Sichtposition der Kinder zu begeben, denn als "Großer" sehe ich deutlich mehr, werde nicht von geparkten Fahrzeugen verdeckt und bin einfach sichtbarer. Um die Sichtbarkeit der Kinder zu erhöhen, rät die Polizei zu reflektierender Kleidung oder Sicherheitswesten. Mit dem Fahrrad sollten Grundschüler erst nach der Fahrradschule in der dritten oder vierten Klasse zur Schule fahren - und dann auch nur mit Fahrradhelm.

Nicht erst die Fahrradschule wird von Polizisten begleitet. Bezirksbeamte und Verkehrssicherheitsberater knüpfen bereits in den Kindergärten Kontakte zu den Kindern und leisten Beiträge zur Verkehrserziehung. Auch in Elternveranstaltungen nutzen Polizisten die Gelegenheit, um auf Sicherheitsaspekte für Kinder aufmerksam zu machen. Projekte wie der "Walkingbus", Schulwegpläne oder "gelbe Füße" zur Kennzeichnung von Gefahrstellen, werden vorgestellt und angeregt. Husemann: "An vielen Grundschulen sind solche Projekte schon Selbstläufer. Das funktioniert allerdings nur mit dem Engagement vieler Eltern." An alle Eltern und Erziehungsberechtigten von I-Dötzen, die in dieser Woche eingeschult werden, verteilt die Polizei Broschüren mit vielen Tipps für den sicheren Schulweg, die selbstverständlich auch in der Freizeit der Kinder Gültigkeit haben.

Kinder sind spontan und handeln schnell unüberlegt. Mögliche Gefahren sind ihnen nicht bewusst. Deswegen, so Husemann, gelte für andere Verkehrsteilnehmer - egal ob mit Kraftfahrzeug oder Fahrrad - höchste Aufmerksamkeit, wenn Kinder am Straßenrand auftauchen. "Jetzt muss besonders in der Nähe von Grundschulen mit im Verkehr ungeübten Kindern gerechnet werden. Ich fordere alle Verkehrsteilnehmer auf, langsam und bremsbereit zu fahren, damit mögliche Fehler der Kinder nicht gleich zum Unfall führen." Dass die Polizei gerade zu Schulbeginn verstärkt im Umfeld von Grundschulen präsent ist und Geschwindigkeitskontrollen durchführt, ist laut Husemann auch kein Geheimnis.

Foto:

"Lasst uns gemeinsam auf die Kinder aufpassen!" Polizeioberrat Friedrich Husemann fordert besondere Rücksicht zum Schulstart. Von der Polizei gibt's Tipps für die Eltern der I-Dötze. (Foto: mb)

Download:

Schulbeginn- Flyer

Rückfragen bitte an:

Der Landrat als
Kreispolizeibehörde Paderborn
- Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -
Riemekestraße 60- 62
33102 Paderborn

Telefon: 05251/306-1320
Fax: 05251/306-1095
E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/paderborn

Außerhalb der Bürozeiten:


Leitstelle Polizei Paderborn

Telefon: 05251/ 306-1222

Original-Content von: Polizei Paderborn, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Paderborn

Das könnte Sie auch interessieren: