Polizei Paderborn

POL-PB: Polizei warnt aktuell vor Gewinnversprechen und damit verbundenen Paysafe-Zahlungen

Kreis Paderborn (ots) - (uk) In den letzten beiden Tagen ist es im Kreis Paderborn zu mehreren Versuchen gekommen, Personen mittels Gewinnversprechen und damit verbundenen Paysafe-Zahlungen zu betrügen und Geld zu ergaunern. Die Polizei warnt davor auf Forderungen der unbekannten Anrufer einzugehen. Die Ermittler fürchten, dass es zu weiteren derartigen Betrügereien kommen wird.

"Herzlichen Glückwunsch! Sie haben gewonnen!" So oder ähnlich beginnt meistens das Telefonat, wenn die Opfer von einer unbekannten Person angerufen werden. In Paderborn und Hövelhof waren es zum Beispiel in den letzten Tagen zwei Menschen, denen mitgeteilt wurde, dass sie ein Auto und einen Geldkoffer mit mehreren tausend Euro Inhalt gewonnen haben. Allerdings wurden die vermeintlichen "Gewinner" in beiden Fällen vor der angeblichen Übergabe des Gewinnes dazu aufgefordert Paysafekarten zu kaufen, um die Gebühren für die Überführung des Autos beziehungsweise die Transportkosten des Geldkoffers durch ein Sicherheitsunternehmen zu begleichen. Glücklicherweise sind beide Opfer auf die Forderungen der Betrüger nicht eingegangen. Es kam nicht zum Kauf der Karten und der Übermittlung der Codes, die auf den Paysafekarten abgedruckt sind, weil die Angerufenen den Schwindel rechtzeitig erkannten und die Polizei einschalteten.

Derartige Betrugsversuche kommen in unregelmäßigen Abständen immer wieder vor. Die Täter versprechen hohe Gewinne. Sie sind redegewandt und kommen schnell mit ihren Opfern ins Gespräch. Manche beziehen sich auch auf angebliche Verlosungen aus dem Vorjahr. Gerade ältere Menschen können sich oft nicht mehr daran erinnern und glauben der Geschichte, die der Anrufer vorgaugelt. Die Masche ist im Prinzip immer die gleiche. Vor der Auszahlung des "Gewinns" soll man sich finanziell engagieren. Betrugsvarianten gibt es viele. Manche Täter versuchen es per Telefon, andere per Fax, per E-Mail oder mit der Post.

Paysafe wird als Zahlungsmittel genutzt, welches bargeldloses Bezahlen im Internet möglich macht. Tankstellen, Kioske, Postfilialen, Lotto-Annahmestellen oder andere Geschäfte verkaufen die Paysafekarten gegen Bargeld. Die Karten können im Wert von zehn, 15, 20, 25, 30, 50 und 100 Euro erworben werden. Gibt man den Kartencode beim Bezahlvorgang im Internet ein, um online in Webshops einzukaufen, ist das so viel wert wie Geld. Wird im Betrugsfall den Tätern der Code übermittelt, nutzen die Täter diese Schlüsselnummern, um ihrerseits damit im Internet Einkäufe zu tätigen.

Die Polizei in Paderborn warnt eindringlich davor auf derartige Anrufe einzugehen oder Paysafecodes oder andere Zugangsdaten herauszugeben. Kommen Sie Aufforderungen dieser Art nicht nach und beenden Sie derartige Telefongespräche.

Rückfragen bitte an:

Der Landrat als
Kreispolizeibehörde Paderborn
- Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -
Riemekestraße 60- 62
33102 Paderborn

Telefon: 05251/306-1320
Fax: 05251/306-1095
E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/paderborn

Außerhalb der Bürozeiten:


Leitstelle Polizei Paderborn

Telefon: 05251/ 306-1222

Original-Content von: Polizei Paderborn, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Paderborn

Das könnte Sie auch interessieren: