Das könnte Sie auch interessieren:

POL-SZ: Pressemitteilung der Polizeiinspektion SZ/PE/WF vom 18.02.2019. Nach sexuellen Belästigungen in Salzgitter-Bad sucht die Polizei den Täter.

Salzgitter (ots) - Salzgitter-Bad, Stadtgebiet, 21.03.2018 - 12.01.2019. Die Polizei in Salzgitter-Bad ist ...

POL-H: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild - Wer kennt den Räuber

Hannover (ots) - Die Polizei sucht mit Hilfe eines Phantombildes nach einem Räuber. Er steht im Verdacht, mit ...

POL-ME: Schwere Kollision auf der Asbrucher Straße - Velbert / Wülfrath - 1902128

Mettmann (ots) - Am Montagabend des 18.02.2019, gegen 17.50 Uhr, befuhr ein 31-jähriger Mann aus Wuppertal, ...

14.01.2019 – 11:06

Polizei Warendorf

POL-WAF: Ahlen. Mit polizeilichen Maßnahmen nicht einverstanden

Warendorf (ots)

Am Samstag, 12.1.2019, hielten Polizisten gegen 3.30 Uhr einen Fahrzeugführer auf dem Konrad-Adenauer-Ring in Ahlen an. Bereits zu Beginn der Kontrolle nahmen die Beamten deutlichen Cannbisgeruch aus dem Fahrzeug als auch bei dem 32-jährigen Fahrer wahr. Der Everswinkler gab an, Rauschgift und Alkohol zu sich genommen zu haben. Einen angebotenen Drogenvor- als auch Atemalkoholtest lehnte der Mann ab. Daraufhin erklärten ihm die Einsatzkräfte die weitergehenden Maßnahmen wie Fahrt zur Polizeiwache und Blutprobenentnahme. Damit war der Everswinkler nicht einverstanden und versuchte durch körperlichen Gegendruck den Transport zum Streifenwagen zu verhindern. Im weiteren Verlauf wollte der 32-Jährige flüchten, stolperte und stürzte auf die Fahrbahn. Nun fesselten die Beamten den Autofahrer und brachten ihn zur Polizeiwache. Dort ließen sie dem Mann eine Blutprobe für den Nachweis des Rauschgiftkonsum entnehmen. Eine weitere Blutentnahme war nicht mehr erforderlich. Denn der 32-Jährige war nun doch zu einem Atemalkoholtest bereit, der negativ war. In der Kleidung und dem Fahrzeug des Everswinklers fanden die Beamten Marihuana und einen Joint. Beides stellten die Polizisten sicher und leiteten gegen den Tatverdächtigen ein Ermittlungsverfahren ein.

Rückfragen bitte an:

Polizei Warendorf
Pressestelle
Telefon: 02581/600-130
Fax: 02581/600-129
E-Mail: pressestelle.warendorf@polizei.nrw.de
http://warendorf.polizei.nrw

Außerhalb der Bürozeiten:

Polizei Warendorf
Leitstelle
Tel.: 02581/600-244
Fax: 02581/600-249
Email: poststelle.warendorf@polizei.nrw.de
http://warendorf.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Warendorf, übermittelt durch news aktuell