Polizei Warendorf

POL-WAF: Ahlen. Null Toleranz bei Fußballrandale

Warendorf (ots) - Die Polizei erteilt randalierenden Fußballanhängern eine klare Absage. Am Sonntag, 16.02.2014, wurden während des Oberligaspiels zwischen Rot-Weiß Ahlen und Westfalia Herne 14 Personen in Gewahrsam genommen. Gegen diese Personen wurden Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs, Hausfriedensbruch, Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz und Beleidigung eingeleitet.

Vorwürfe, die Gefährdungslage falsch eingeschätzt zu haben, weist die Polizei Warendorf zurück. Es lagen keine konkreten Informationen vor, die einen Großeinsatz der Polizei gerechtfertigt hätten. Gleichwohl war die Polizei mit Einsatzkräften vor Ort.

Mit den zur Verfügung stehenden Kräften wurde im Vorfeld des Spiels eine Gruppe von Randalierern, die den Anhängern von Westfalia Herne zuzurechnen waren, im Ahlener Osten festgestellt. Wegen der Aggressivität und der starken Alkoholisierung dieser Personen wurde sofort die Bereitschaftspolizei zur Unterstützung angefordert.

Anlass für den weiteren Einsatz der Polizei war, dass während des Spiels Anhänger der Gastmannschaft aus Herne den das Spielfeld umgebenden Zaun überwunden und auf das Spielfeld liefen. Sie provozierten die Ahlener Anhänger auf der Südtribüne und rissen eine am Zaun aufgehängte Fahne herunter. Einige Ahlener "Ultras" lieferten sich daraufhin mit den Provokateuren Auseinandersetzungen auf dem Spielfeld. Wenige Minuten später gelang es den Kräften der Bereitschaftspolizei, die Lager zu trennen und einige Gewalttäter zu identifizieren. Die Polizei ist zuversichtlich, mit vorhandenem Videomaterial weitere Straftäter identifizieren zu können.

Die Polizei weist darauf hin, dass innerhalb des Stadions grundsätzlich dem Veranstalter die Pflicht zur Sicherung obliegt. Die Polizei schreitet erst ein, wenn wie hier der Ordnungsdienst die Sicherheit nicht mehr gewährleisten kann.

Die Polizei Warendorf bedauert, dass das Fußballspiel unterbrochen werden musste. Unter den gegebenen Umständen war dies jedoch unvermeidlich. Die Strafverfahren gegen die identifizierten Randalierer werden konsequent geführt. Auch künftig werden vor jedem Heimspiel von Rot-Weiß Ahlen die vorliegenden Erkenntnisse geprüft und bewertet. Diese Bewertung ist Grundlage für den Einsatz der Polizei.

Rückfragen bitte an:

Polizei Warendorf
Pressestelle
Telefon: 02581/600-130
Fax: 02581/600-129
E-Mail: pressestelle.warendorf@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/warendorf

Außerhalb der Bürozeiten:

Polizei Warendorf
Leitstelle
Tel.: 02581/600-244
Fax: 02581/600-249
Email: poststelle.warendorf@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/warendorf

Original-Content von: Polizei Warendorf, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Warendorf

Das könnte Sie auch interessieren: