Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Gelsenkirchen

07.02.2014 – 11:41

Polizei Gelsenkirchen

POL-GE: Trickbetrüger schüchtern Opfer mit Schockanrufen ein.

POL-GE: Trickbetrüger schüchtern Opfer mit Schockanrufen ein.
  • Bild-Infos
  • Download

Gelsenkirchen (ots)

Am gestrigen Tag kam es im Stadtgebiet zu 4 Vorfällen von einer neuen, besonders üblen Variante des Trickbetruges. Im Laufe des Tages riefen bislang unbekannte Täter ( eine männliche bzw. eine weibliche Stimme) Senioren im Alter von 78 bis 88 Jahren im Stadtgebiet an. Sie gaben sich in allen Fällen als leitende Mediziner bzw. Mitarbeiter von Kliniken aus. Dabei gaben sie fälschlicher Weise vor, dass sich nahe Angehörige bei Verkehrsunfällen schwerst verletzt hätten. Diese müssten sofort in Spezialkliniken operiert werden. Dadurch würden aber hohe Kosten ( in fünfstelliger Höhe) entstehen, die zuvor beglichen werden müssten. In drei Fällen reagierten die Opfer trotz eines anfänglichen Schocks genau richtig. Sie führten Rückanrufe in Krankenhäusern und bei Angehörigen durch. Dadurch erfuhren sie, dass diese Anrufe nicht der Wahrheit entsprachen. Die Betrüger meldeten sich dann auch bei den vermeintlichen Opfern nicht mehr. In einem Fall begaben sich die Senioren dann auch zur Bank, um die geforderte Geldsumme (21.000 Euro) für die Operationskosten der verunfallten Tochter abzuheben. Als sie den Umstand auch dem Bankangestellten mitteilten, kam diesem der Sachverhalt sofort sehr merkwürdig vor. Er erreichte dann auch tatsächlich telefonisch die angeblich verletzte Tochter. Sie war wohlauf und auch in keinster Weise verletzt. Die eingesetzten Polizeibeamten begleiteten die Senioren im Anschluss bis zu ihrer Tochter. Die Ermittlungen der Polizei zu den genannten Fällen dauern an. (G. Hesse) Auch bei dieser Variante des Trickbetruges versuchen die Täter ihre Opfer durch einen vorgetäuschten Notfall unter Zeitdruck zu setzten und ihnen schnelle große Geldsummen heraus zu locken. - Rufen Sie in solchen Fällen sofort Angehörige an oder ziehen Sie Personen ihre Vertrauens hinzu und holen sich Unterstützung. - Benachrichtigen Sie bei Zweifeln der Echtheit des Anrufes die Polizei unter der 110!

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen
Pressestelle
Telefon: 0209/365-2012
Fax: 0209/365-2019
E-Mail: Pressestelle.Gelsenkirchen@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Gelsenkirchen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Gelsenkirchen