PD Main-Taunus - Polizeipräsidium Westhessen

POL-MTK: Pressemitteilung der Polizei für den Main-Taunus-Kreis

Hofheim (ots) - 1. Exhibitionistische Handlungen - wer kann Hinweise auf die Täter geben

1.1. Tatort: S3 von Bad Soden nach Niederhöchststadt Tatzeit: Dienstag 29.05.2018, 22:20 - 22:30 Uhr

Dieses unsittliche Verhalten, welches eine 21-Jährige aus Eschborn über sich ergehen lassen musste, macht sprachlos. Ein junger Mann, der der jungen Frau in der Vergangenheit schon des Öfteren im Zug aufgefallen ist, überschritt mit seinem Handeln am Dienstagabend eine Grenze, das Konsequenzen nach sich ziehen wird. Dieser wurde von der Geschädigten in der Vergangenheit wiederholt verbal abgewiesen, jedoch lässt der Täter nicht locker und sprach die GS an dem besagten Abend wieder an. Nach erneuter Abweisung griff der Mann in die Hose und begann zu masturbieren. Nicht dass dieses Verhalten schon schlimm genug wäre, der Täter fing dabei noch an zu stöhnen und zu lachen und fand sein Verhalten offensichtlich amüsierend. Die Geschädigte steigt am Bahnhof Niederhöchststadt aus und der Täter folgt ihr. Hier wurde die Geschädigte jedoch abgeholt, so dass es zu keinen weiteren Übergriffen kam. Zur Tatzeit sollen sich im Zugabteil drei weitere Personen aufgehalten haben, die mögliche Augenzeugen sind. Diese werden aufgefordert sich bei der Polizei zu melden, damit die Identität des Täters schnellstmöglich geklärt werden kann. Auch weitere Zeugen oder mögliche Opfer werden gebeten sich mit der Polizei in Kontakt zu setzen. Folgende Täterbeschreibung liegt der Polizei vor: - Ca. 20-30 Jahre alt - Ca. 175cm groß - dunkelhäutig, kurze schwarz gelockte Haare - Leichter Bauchansatz, ungepflegtes Erscheinungsbild - Trägt oftmals sehr schrille und auffällige Outfits, derweilen auch Damenschuhe Sämtliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Hofheim (06192/2079-0) entgegen. 1.2. Tatort: 65795 Hattersheim; OT: Eddersheim, Gotenstraße Tatzeit: Mittwoch, 30.05.2018 09:25 Uhr

Ein weiterer Exhibitionist trieb sein Unwesen in Eddersheim. Die dem Täter entgegenkommende 17-Jährige gefiel dem Täter anscheinend so gut, dass dieser kehrt machte und der Geschädigten folgte. Als diese hinter sich blickte, stellte diese empört fest, dass der Täter die Hose geöffnet hatte und an seinem Geschlechtsteil manipulierte. Die GS sprach den Täter offensiv an, woraufhin dieser die Flucht ergriff. Es soll sich um einen 25-30 Jahre alten hellhäutigen Mann gehandelt haben. Dieser sei ca. 190 cm groß, habe kurze dunkelblonde Haare und trägt einen 3-Tage Bart. Während der Tathandlung trug der Mann eine kurze schwarze Hose mit dicken weißen Streifen an den Seiten, sowie ein schwarzes T-Shirt mit einem größeren Aufdruck auf dem Shirt. Möglicherweise handelt es sich um einen Handwerker, da dieser Arbeitsschuhe trug und typische Beschmutzungen an Händen und Armen aufwies.

Wer Hinweise zur Identität geben kann, meldet sich bitte bei der Polizei in Hofheim (06192/2079-0)

2. Aufgefundene Mörsergranate wird spazieren gefahren Polizeistation Flörsheim am Main Mittwoch 30.05.2018, 16:00 Uhr

Nicht selten werden beim Aufräumen der Bestände verstorbener Familienmitglieder Waffen und Munition aufgefunden, die bei der Polizei auf Grund der Amnestieregelung bis zum 01.07.2018 ohne strafrechtliche Konsequenzen erwarten zu müssen, abgegeben werden können. Dies dachte sich auch ein Hochheimer Bürger beim Auffinden einer Mörsergranate und brachte diese mit dem Auto zur Polizeistation Hofheim. Den Polizeibeamten stockte zunächst der Atem, denn jede einzelne Erschütterung kann eine Explosion der Granate hervorrufen. Nicht Auszudenken was da alles hätte passieren können. An Hand von Bildern konnte der Kampfmittelräumdienst jedoch schnell Entwarnung geben, denn es handelte sich um eine Mörsergranate aus dem zweiten Weltkrieg ohne Zünder. In diesem Zusammenhang bittet die Polizei darum, bei Auffinden von nicht bekannten Gegenständen, diese nicht zu bewegen und die Polizei über den Fund zu informieren. Wir alle sind keine Waffenspezialisten und solche Gegenstände müssen zwingend von Spezialisten auf Gefährlichkeit bewertet und untersucht werden.

3. Kurzes Schläfchen führt zu Rauchentwicklung in Mehrfamilienhaus Tatort: 65795 Hattersheim, OT: Okriftel, Stettiner Straße Tatzeit: Donnerstag, 31.05.2018, 00:50 Uhr

Die Müdigkeit eines Hausbewohners siegte offenbar über seine Hungergefühle. Während eine Suppe aus Fleisch- und Knochenreste auf dem Herd köchelte, überkam dem Bewohner die Müdigkeit, so dass das Kochgut nach Verdampfen des Wassers zu schmoren begann. Glücklicherweise kam es zu keinem Brand, sondern lediglich zu einer Rauchentwicklung, die die Feuerwehr schnell im Griff hatte. Der Mann konnte ohne weitere Verletzungen nach ärztlicher Versorgung seinen Schlaf fortführen.

4. Busfahrer hat keinen leichten Job - Bedrohung in der Buslinie 831 Tatort: 65795 Hattersheim, Untertorstraße 6 Tatzeit: 30.05.2018, 14:00 Uhr

Zwei Fahrgäste besteigen die Buslinie ohne ein gültiges Fahrticket vorzulegen und verweigern den Erwerb eines Bustickets. Die Personen werden durch den Busfahrer zum Verlassen des Busses aufgefordert. Zwar kommen diese der Aufforderung nach, jedoch nur unter massiven Beleidigungen und Drohungen mit dem Tode zum Nachteil des Busfahrers. Als der Busfahrer richtig reagiert und die Polizei alarmiert, flüchten die Täter. Der Polizei liegt derzeit nur eine Personenbeschreibung vor: Männlich, 16-18 Jahre alt, südländischer Typ mit dunklem Teint, Bart, orangefarbenes T-Shirt, kariertes Base-Cap. Die Personen flüchteten vom Busbahnhof Hattersheim über die Untertorstraße in Richtung Voltastraße. Wer sachdienliche Hinweise zu den Personen geben kann, wird gebeten sich bei der Polizei in Hofheim zu melden (06192/2079-0)

5. Aufmerksamer Ladendetektiv verhindert Taschendiebstahl Tatort: 65795 Hattersheim, Heddingheimer Straße, Einkaufsmarkt Tatzeit: Mittwoch, 30.05.2018, 10:45 - 11:30 Uhr

Gleich zwei Mal wollte der dreiste Dieb zuschlagen und Kunden im Einkaufsmarkt beklauen. Unter dem Motto: "Gelegenheit macht Diebe" versuchte der Dieb in unbeobachteten Momenten die im Einkaufswagen abgestellten Taschen der Kunden zu entwenden. Im letzten Moment ließ der Täter von seinem Vorhaben jedoch ab, da er drohte aufzufliegen. Mit dem aufmerksamen Ladendetektiv hatte der Dieb wohl nicht gerechnet. Dieser konnte den Dieb bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Bei dem Täter handelt sich um einen rumänischen Staatsbürger, der in Frankfurt wohnhaft ist. Nach erfolgter Personalienfeststellung musste der Täter wieder auf freien Fuß gesetzt werden.

6. Hochwertiges Mountainbike aus Fahrradständer entwendet Tatort: 65719 Hofheim, Chinonplatz Tatzeit: Dienstag, 29.05.2018, 20:15 - 22:30 Uhr

Ein 16-Jähriger aus Hofheim musste zu Fuß nach Hause laufen, weil ein Unbekannter sein angeschlossenes Mountainbike in aller Öffentlichkeit entwendete. Gegen 20:15 Uhr schloss der Jugendliche sein dunkel graues Fahrrad der Marke Bulls, Modell: Copperhead 3 mit einem Drahtschloss an einen Fahrradständer auf dem Chinonplatz an. Zusätzlich sicherte dieser auch seinen Fahrradhelm mit dem Schloss. Ein Unbekannter entfernte die Sicherung vermutlich mittels Werkezug und eignete sich das Fahrrad unberechtigterweise an. Die Polizei bittet in diesem Rahmen, verdächtige Beobachtungen unmittelbar der Polizei zu melden. Haben Sie den Verdacht, dass sich eine Person verdächtig lange an einem Fahrrad aufhält oder ggf. an einem Fahrradschloss manipuliert, zögern sie nicht die Polizei zu verständigen. Wer Hinweise zum Verbleib des entwendeten Mountainbikes geben kann, wird gebeten sich bei der Polizei in Hofheim zu melden (06192/2079-0)

7. Roller aus Hinterhof geklaut Tatort: Kriftel, Wiesbadener Straße Tatzeit: Montag, 28.05.2018, 23:00 Uhr bis Dienstag, 29.05.2018, 13:00 Uhr

In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde ein im Hinterhof abgestellter Roller, welcher mittels Lenkradschloss gesichert war, entwendet. Es handelt sich um ein Kleinkraftrad des Herstellers Peugeot, Modell Kisbee mit dem Verischerungskennzeichen 341 KPX. Wer den Roller feststellt, informiert bitte die Polizei in Hofheim (06192/2079-0), damit dieser dem rechtmäßigen Besitzer wieder ausgehändigt werden kann.

8. Verkehrsunfälle

Am 30.05.2018 wurden durch die Polizeibeamten der Polizeidirektion Main-Taunus insgesamt 25 Verkehrsunfälle aufgenommen. In 11 Fällen wurde die Polizei gerufen, da sich der Unfallverursacher nicht zu erkennen gab und ein Strafverfahren auf Grund Unerlaubten Entfernens vom Unfallort eingeleitet wurde. Weitere zehn Unfälle mit Sachschaden und vier Unfälle, bei denen Personen verletzt wurden, wurden durch die Polizei aufgenommen.

Im Folgenden wird von den Unfällen berichtet, bei denen es zu Personenschäden kam.

In Bad Soden in der Hasselstraße rannte um 12:35 Uhr ein sechsjähriges Kind unvermittelt auf die Fahrbahn. Ein auf der gegenüberliegenden Straßenseite liegender Ball weckte das Interesse des Kindes, so dass es ohne auf den Verkehr zu achten auf die Straße rannte. Selbst die danebenstehende Mutter konnte das Unglück nicht mehr verhindern. Zwar konnte die PKW-Fahrerin, die die Haselstraße befuhr noch eine Notbremsung einleiten, jedoch touchierte diese das Kind leicht, welches daraufhin auf die Fahrbahn stürzte. Mit Schürfwunden und Schmerzen im linken Fuß wurde das Kind zur weiteren ärztlichen Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert.

Auf Grund von Meinungsverschiedenheiten entstand zwischen drei Fahrzeuginsassen ein Streit. In Folge dessen forderte der 49-jährige Mainzer in Hochheim, in der Burgeffstraße um 18:30 Uhr die beiden Mitfahrer auf das Fahrzeug zu verlassen. Obwohl einer der Insassen noch aus dem Fahrzeug stieg, fuhr der Opel-Fahrer unvermittelt wieder los, so dass es zum Sturz kam und der Mitfahrer sich eine Verletzung am Unterarm zuzog, die im Krankenhaus behandelt werden musste. Schlimm genug, dass beide Fahrzeuginsassen stark alkoholisiert waren, diese verpetzten den Fahrzeugführer, der ebenfalls alkoholisiert das Fahrzeug geführt haben soll. Die Mainzer Polizei konnte den flüchtenden Opel-Fahrer an der Wohnanschrift antreffen und diesem einen Atemalkoholwert von 1,74 Promille nachweisen. Ihm steht mächtig Ärger ins Haus: Eingeleitetes Strafverfahren wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort, Fahren unter Alkoholeinfluss und die Abgabe des Führerscheines sind die Konsequenzen.

Eine 40-Jährige Fahrradfahrerin aus Kelkheim wurde in Kriftel um 19:30 Uhr leicht verletzt, als ein Fahranfänger aus Frankfurt die Fahrradfahrerin beim Abbiegevorgang übersah und es zu einem Zusammenstoß kam. Die unter Schock stehende Fahrradfahrerin wurde in einem nahegelegenen Krankenhaus untersucht.

gefertigt: POK'in Bettenbühl

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
KvD.Hofheim.ppwh@polizei.hessen.de
Telefon: (06192) 2079-0
E-Mail: KvD.Hofheim.ppwh@polizei.hessen.de

Original-Content von: PD Main-Taunus - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PD Main-Taunus - Polizeipräsidium Westhessen

Das könnte Sie auch interessieren: