POL-ROW: Polizeibericht

Rotenburg (ots) - Verkehrsunfall mit Hoverboard Am Freitag, 08.12.17 gegen 19:45 Uhr kam es im Kreisverkehr ...

PD Main-Taunus - Polizeipräsidium Westhessen

POL-MTK: Pressemitteilung der Polizeidirektion Main-Taunus

Hofheim (ots) - Pressemitteilung der Polizeidirektion Main-Taunus vom Donnerstag, 9. Januar 2014

Starke Zunahme von Wohnungseinbrüchen seit Jahresbeginn

Der Landkreis Main-Taunus ist derzeit für Einbrecher ein beliebtes Pflaster. Allein gestern nahm die eigens für diesen Deliktsbereich ins Leben gerufene Tatortgruppe in den Kommunen Eschborn, Schwalbach und Hofheim sechs Wohnungseinbrüche auf. Seit Jahresbeginn wurden 32 Einbrüche registriert. Die Hälfte der Einbrüche ereignete sich in den vorgenannten Städten Eschborn, Schwalbach und Hofheim.

Ein Wohnungseinbruch ist für die Betroffenen oft schockierend. Viele Opfer empfinden das Eindringen in die eigenen vier Wände als besonders seelisch belastend. Neben dem reinen Einbruchschaden und Verlust von persönlichen Dingen fühlen sich viele Opfer in der eigenen Wohnung / Wohnhaus nicht mehr wohl. Unsicherheit und Angst belasten die Geschädigten oft noch lange nach der Tat.

Einbrecher kommen tagsüber, bei Dämmerung, nachts oder auch an Wochenenden und nutzen in der Regel die Abwesenheit der Bewohner aus. Und oft erleichtern es aber auch die Bewohner den Einbrechern, indem sie die Wohnungs- oder Haustür nur ins Schloss ziehen und nicht abschließen, der Hausschlüssel in ein vertrautes Versteck unter der Matte liegt oder Fenster, Balkon- oder Terrassentüren in Kippstellung stehen.

Dass man sich vor einem Einbruch schützen kann, zeigt die Erfahrung der Polizei. Über 40 % der Taten bleiben im Versuch stecken und nicht zuletzt wegen mechanischer Sicherungen wie Schutzbeschläge und Zusatzschlösser an Fenstern oder Türen, die den Einbrechern Widerstand bieten. Aber auch richtiges Verhalten und aufmerksame Nachbarn können helfen, Einbrüche zu verhindern.

So können Sie sich vor Einbruch schützen:

>Sichern Sie mögliche Schwachstellen Ihres Hauses / Ihrer Wohnung beispielsweise an Haus- und Wohnungseingangstüren, Balkon- oder Terrassentüren, Fenster und Kellerzugänge durch den Einbau von geprüfter Sicherungstechnik. Gut gesicherte Türen und Fenster aufzuhebeln, kostet den Tätern Zeit und verursacht Lärm.

>Auch wenn Sie nur kurz weggehen, schließen Sie Ihre Haus- / Wohnungstür so ab. Eine nur ins Schloss gezogene Tür öffnet der Täter in Sekundenschnelle.

>Halten Sie die Hauseingangstür in Mehrfamilienhäusern auch tagsüber geschlossen. Prüfen Sie vor dem Drücken des Türöffners, wer ins Haus will. Lassen Sie nur Personen ein, die zu Ihnen wollen oder die bekanntermaßen "ins Haus gehören".

>Lassen Sie bei Wohnungs- /Haustüren mit Glasfüllung niemals innen den Schlüssel stecken.

>Vermeiden Sie es, Schlüssel draußen zu verstecken, um sich z. B. bei einem unfreiwilligen Aussperren helfen zu können, denn Einbrecher kennen die Verstecke.

>Sollten Sie Ihren Schlüssel verloren haben, wechseln Sie unverzüglich den Schließzylinder aus.

>Verschließen Sie Fenster, Balkon und Terrassentüren, auch wenn Sie nur kurz Weggehen, denn gekippte Fenster sind offene Fenster.

>Sichern Sie auch Fenster und Balkontüren in den oberen Stockwerken, denn Einbrecher sind manchmal wahre Kletterkünstler. Leitern, Gartenmöbel, Kisten, Mülltonnen, Rankgerüste und weitere Dinge können als Kletterhilfen dienen.

>Lassen Sie Rollläden nur nachts herunter, sonst entsteht tagsüber der Eindruck, die Bewohner seien nicht da.

>Lassen Sie Wohnung oder Haus bei längerer Abwesenheit durch Verwandte, Bekannte, Nachbarn oder gegebenenfalls "Haushüter" bewohnen oder bewohnt erscheinen. Briefkasten leeren, Rollläden, Vorhänge, Beleuchtung, Radio und Fernseher unregelmäßig betätigen.

>Verzichten Sie auf eine Mitteilung über Ihre Abwesenheit auf dem Anrufbeantworter.

>Informieren Sie Ihre Nachbarn über den Einsatz von Zeitschaltuhren für Rollläden, Beleuchtung, Radio etc.

>Markieren Sie Ihre Wertgegenstände (Gravur, UV-Stifte etc.) eindeutig und notieren Sie die wichtigsten Daten in einer Wertgegenstandsliste. Fotografieren Sie schwer zu beschreibende Gegenstände.

>Bewahren Sie besonders Wichtiges oder Wertvolles (z. B. Dokumente, Sparbücher, Sammlungen, Gold oder Schmuck), das Sie nur selten brauchen, bei Ihrem Geldinstitut im Schließfach auf.

>Wenn Sie diese Dinge im Haus behalten möchten, bringen Sie sie in einem geprüften Wertbehältnis (z. B. Tresor) unter.

>Eine gut funktionierende Nachbarschaft ist verdammt wichtig. Achten Sie auf unbekannte Personen und / oder auf verdächtige Situationen sowie Fahrzeugen in ihrer Wohngegend.

>Alarmieren Sie in Verdachtsfällen unbedingt sofort die Polizei über den Notruf 110.

>Lassen Sie sich von Ihrer Polizei beraten. Informationen zur Sicherung Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung und erhalten Sie bei der Polizeilichen Beratungsstelle, Herrn Thomas Tauber, Telefon (06192) 2079-231.

ots Originaltext: Polizeipräsidium Westhessen

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=50154 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen
Polizeidirektion Main-Taunus
Zeilsheimer Strasse 59
65719 Hofheim
Pressestelle / KHK Andreas Beese

Telefon: (06192) 2079-230
E-Mail: pressestelle.pd-mtk.ppwh@polizei.hessen.de

Original-Content von: PD Main-Taunus - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PD Main-Taunus - Polizeipräsidium Westhessen

Das könnte Sie auch interessieren: