Das könnte Sie auch interessieren:

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen

22.03.2018 – 15:02

PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen

POL-HG: Pressemeldung der PD Hochtaunus

Bad Homburg v.d. Höhe (ots)

Pressemeldung der PD Hochtaunus vom 22.03.2018

1. Einbrecher in Schmitten

Schmitten, Am Arnsgraben, zwischen Sonntag, 18.03.2018, 12.00 Uhr und Mittwoch, 21.03.2018, 09:00 Uhr

(vh) Ungebetene Besucher erhielt in den zurückliegenden Tagen ein Einfamilienhaus in der Straße "Am Arnsgraben" in Schmitten. Zwischen Sonntagmittag und Mittwochmorgen suchten Unbekannte das Anwesen auf und versuchten zunächst nach hochschieben und verkeilen eines Rollladens die Terrassentür aufzuhebeln. Da dies nicht gelang, begaben sich die Täter zur Haustür und hebelten diese auf. Nach gewaltsamem Öffnen einer weiteren Tür hatten die Täter den Innenbereich des Hauses erreicht und durchsuchten nachfolgend sämtliche Räume. Letztlich von ihnen entwendet wurden ein Flachbildfernseher sowie eine Stereoanlage. Der durch den Einbruch entstandene Sachschaden wird auf insgesamt circa 700 Euro geschätzt.

Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem Einbruchskommissariat der Kriminalpolizei in Bad Homburg, unter der Telefonnummer (06172) 120-0 in Verbindung zu setzen.

2. Fahrzeugteile aus zwei BMW gestohlen

Königstein, Fuchstanzstraße / Im Fasanengarten, zwischen Dienstag, 20.03.2018, 20:00 Uhr und Mittwoch, 21.03.2018, 07:30 Uhr

(vh) Neben den bereits am gestrigen Mittwoch gemeldeten beiden Diebstählen von Lenkrädern aus Fahrzeugen des Herstellers BMW, kam es in Nacht zum Mittwoch noch zu zwei weiteren gleichgelagerten Taten in der Königsteiner Innenstadt. Ebenfalls in der Fuchstanzstraße hatten es die Täter auf einen dort geparkten 1-er BMW abgesehen. Nach gewaltfreiem Öffnen des Fahrzeuges, das unter Verwendung eines elektronischen Hilfsmittels erfolgt sein dürfte, demontierten sie das Lenkrad und das Multimediasystem. Der dadurch entstandene Schaden wird auf circa 3.500 Euro geschätzt. Darüber hinaus traf es in jener Nacht auch einen in der Straße "Im Fasanengarten" abgestellten BMW der 4-er Reihe. Allerdings verschafften sich die Täter bei diesem Fahrzeug auf andere Weise den Zugang zum Innenbereich, in dem sie ein Türschloss zerstörten und entfernten. Aus dem BMW bauten sie nachfolgend ebenfalls das Lenkrad aus. Der bei dieser Tat entstandene Sachschaden wird mit circa 2.500 Euro beziffert

Die "AG Pkw" der Kriminalpolizei in Bad Homburg hat in beiden Fällen die Ermittlungen aufgenommen. Anrufe von Zeugen werden unter der Rufnummer (06172) 120-0 entgegengenommen.

3. Falsche Polizeibeamte erbeuten beträchtliche Summe

Oberursel-Bommersheim, Lange Straße, Dienstag, 20.03.2018, zwischen 19:00 und 21:00 Uhr

(vh) Falsche Polizeibeamte erreichten mit ihrer niederträchtigen Masche erneut ihr Ziel und brachten am Dienstagabend eine Oberurseler Seniorin um einen beträchtlichen Bargeldbetrag und auch Schmuck. Wie bereits vielfach in vorherigen Fällen praktiziert rief ein Mann am Dienstagabend bei der Seniorin an und gab sich als "Herr Lehmann, von der Kriminalpolizei" aus. Herr Lehmann berichtete, dass die Polizei aktuell eine rumänische Einbrecherbande observiere, die sich bereits im Nahbereich der Seniorin aufhalten würde und welche die Absicht hätte in ihr Haus einzubrechen. Besonders wäre laut Herr Lehmann, dass die Täter um die Geldverstecke wüssten und somit die Ersparnisse der Seniorin akut in Gefahr seien. Entsprechend gab Herr Lehmann vor, dass in Kürze ein Polizeibeamter bei der Seniorin erscheinen und deren Bargeld abholen würde, einfach um einen möglichen Diebstahl dessen vorzubeugen. Allerdings solle die Seniorin das Bargeld und auch ihre wertvollsten Schmuckstücke in eine Mülltüte packen und diese direkt vor ihrer Haustür ablegen, dort könne der Polizeibeamte ohne großes Aufsehen die Wertgegenstände an sich nehmen und in Sicherheit bringen. Bezüglich der Rückgabe der Gegenstände merkte Herr Lehmann an, dass am Folgetag Polizeibeamte erscheinen würden und man das Geld dann gemeinsam zur Bank bringe. Die Seniorin, die keinen Argwohn schöpfte, wurde insgesamt über die Dauer von zwei Stunden kontinuierlich am Telefon gehalten. Das Gespräch wurde stellenweise von einem weiteren Mann übernommen, der sich als Staatsanwalt "Thomas Renner" ausgab. Immerzu wurde die Seniorin von den beiden Anrufern darauf hingewiesen, dass die gesamte polizeiliche Maßnahme absoluter Geheimhaltung unterliege und sie niemanden davon berichten dürfe. Letztlich führten die telefonischen Anweisungen des Herrn Lehmann dazu, dass die Seniorin mehrere Zehntausend Euro und drei Ketten in einen Müllbeutel packte und diesen vor ihrer Haustür ablegte. Dass der Beutel mit den Wertgegenständen zwischenzeitlich abgeholt wurde, stellte die Seniorin im Verlauf der späteren Abendstunden fest, wobei sie von der eigentlichen Abholung nichts mitbekommen hatte. Dass sie das Opfer von dreisten Betrügern wurde, stellte die Seniorin am Mittwoch fest, als sie einen erneuten Anruf des Herrn Lehmann bekam. Dieser teilte nun mit, dass sich die Rückgabe des Geldes und des Schmuckes um einige Zeit verzögere, da während der Festnahme der Einbrecherbande der Staatsanwalt angeschossen worden sei.

Die Kriminalpolizei in Bad Homburg, hier eine Abteilung des Betrugskommissariats, hat die Ermittlungen im vorliegenden Fall aufgenommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummern (06172) 120-0 zu melden.

Konkret stellt sich den Ermittlern die Frage, ob Zeugen am Dienstagabend, zwischen 19:00 Uhr und 21:00 Uhr, eine oder mehrere verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge im Bereich der Lange Straße, zwischen Homburger Landstraße und Bommersheimer Straße, oder in den angrenzenden Straßen bemerkten.

Der voran geschilderte Vorfall zeigt in ganzem Ausmaß das schon mehrfach bekanntgewordene Handeln der sogenannten "Falschen Polizeibeamten". Allein seit Jahresbeginn erhielten alleine im Hochtaunuskreis mehr als 450 Bürger gleichartige Anrufe. Immerwährend versuchen die Täter, durch Berichte über angeblich festgenommene Täter oder das Wissen bezüglich eines bevorstehenden Einbruches, ein Szenario der Verunsicherung bei den Angerufenen aufzubauen. Sobald von Seiten der Täter der Eindruck wahrgenommen wird, das Opfer zeigt sich beeindruckt - wie im vorliegenden Fall geschehen -, folgen eine Vielzahl weiterer Anrufe. Innerhalb dieser gelingt es den Tätern vollumfänglich das Vertrauen ihrer Opfer zu gewinnen und entsprechend befolgen diese in der Folge die Anweisungen der Täter.

Um den Trickbetrügern nicht selbst zum Opfer zu fallen, gibt die Polizei nochmals folgende Tipps:

   -	Geben Sie keine persönlichen Daten oder Angaben zu ihren 
Lebensverhältnissen preis! -	Machen Sie niemals Angaben zu Wertsachen
in der Wohnung oder Ihren Vermögenswerten! -	 Polizeibeamte fragen 
Sie nicht am Telefon nach persönlichen Geldverstecken! -	Die Polizei 
stellt kein Bargeld oder andere Wertsachen vorsorglich sicher! -	 
Sollten Sie sich beim Telefonat unter Druck gesetzt fühlen, beenden 
Sie das Gespräch und informieren Sie die örtliche Polizei! -	Die 
Polizei ruft niemals mit der Notrufnummer 110 oder ähnlichen 
Kombinationen an! -	 Wichtig: Die Polizei wird Sie niemals auffordern
oder autorisieren Gewalt gegen andere Personen auszuüben! 

4. Rauchentwicklung in Pizzeria

Oberursel, Hohemarkstraße, Mittwoch, 21.03.2018, gegen 13:10 Uhr

(vh) Zu einem Einsatz von Feuerwehr und Polizei kam es am Mittwochnachmittag in der Hohemarkstraße in Oberursel. Gegen 16:39 Uhr meldete sich ein Zeuge, der Rauchentwicklung wahrgenommen hatte, die aus einem italienischen Speiselokal kam, bei der Rettungsleitstelle des Hochtaunuskreises. Durch die vor Ort eintreffenden Einsatzkräfte der Feuerwehr Oberursel wurde die Tür des zu diesem Zeitpunkt geschlossenen Lokals gewaltsam geöffnet und nachfolgend konnte der Brandherd im Innenbereich lokalisiert werden. In der Küche war eine Fritteuse in Brand geraten, wodurch es zu starker Rauchentwicklung kam. Zum Zeitpunkt des Brandes befand sich lediglich ein Bewohner der über dem Lokal gelegenen Wohnungen im Anwesen. Dieser konnte unverletzt das Gebäude verlassen. Der durch das Brandgeschehen entstandene Sachschaden wird auf circa 2.000 Euro geschätzt. Im Verlauf der Löscharbeiten war die Hohemarkstraße im Bereich der Einsatzstelle für die Dauer von rund dreißig Minuten gesperrt, der Verkehr wurde mit Unterstützung der Stadtpolizei über Nebenstraßen umgeleitet.

5. Reifen beschädigt

Bad Homburg-Gonzenheim, Ulmenweg, zwischen Mittwoch, 21.03.2018, 19:30 Uhr und Donnerstag, 22.03.2018, 07:30 Uhr

(vh) Alle Reifen eines SUV beschädigten Unbekannte in der Nacht zum Donnerstag im Ulmenweg in Bad Homburg-Gonzenheim. Der 43-jährige Besitzer eines BMW X5 parkte diesen am Mittwochabend im Ulmenweg. Am Donnerstagmorgen stellte die Ehefrau dessen fest, dass alle vier Reifen des Pkw platt waren. Es zeigte sich, dass ein/mehrere Unbekannte die Reifen mit einem nicht bekannten Werkzeug beschädigten, indem diese eingestochen wurden. Der dadurch entstandene Schaden wird auf circa 700 Euro geschätzt.

Die Ermittlungsgruppe der Polizeistation in Bad Homburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen und Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (06172) 120-0 zu melden.

6. Fußgänger angefahren

Bad Homburg, Siemensstraße, Mittwoch, 21.03.2018, gegen 10:45 Uhr

(vh) Beim Versuch an einem Zebrastreifen die Fahrbahn zu überqueren, wurde am Mittwochmorgen in der Siemensstraße in Bad Homburg ein Fußgänger von einem Pkw erfasst und verletzt. Gegen 10:45 Uhr fuhr ein 60-jähriger Bad Homburger mit seinem 5-er BMW auf der Siemensstraße in Richtung Horexstraße. Ein 42-jähriger Mann aus Norddeutschland beabsichtigte seinerseits die Siemensstraße im Bereich eines in Nähe der Benzstraße gelegenen Zebrastreifens zu überqueren. Dies erkannte der Bad Homburger zu spät und erfasste mit seinem Pkw den Fußgänger. Der 42-Jährige stürzte zu Boden und verletzte sich dadurch, weshalb er zur weiteren Versorgung in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht werden musste. Am Fahrzeug des Bad Homburgers entstand infolge des Unfalles kein Schaden.

7. Auf Fahrzeug aufgefahren

Friedrichsdorf, Cheshamer Straße, Mittwoch, 21.03.2018, 14:50 Uhr

(vh) Das ein vor ihr fahrendes Fahrzeug abbiegen wollte, erkannte eine Autofahrerin am Mittwochnachmittag in Friedrichsdorf zu spät und verursachte einen Unfall. Um 14:50 Uhr befuhren ein 64-jähriger Friedrichsdorfer in seinem VW Passat und eine 19-jährige Friedrichsdorferin in ihrem VW Golf in dieser Reihenfolge die Cheshamer Straße in Richtung Färberstraße. Das der 64-Jährige mit seinem Fahrzeug nach links auf ein Grundstück einfahren wollte und deshalb sein Fahrzeug abbremste, bemerkte die 19-Jährige zu spät und fuhr auf den VW Passat auf. Infolge der Kollision wurde die Friedrichsdorferin sowie eine im VW Passat mitfahrende 66-Jährige verletzt, wobei nur die Unfallverursacherin zur Durchführung weiterer Untersuchungen in eine Klinik gebracht werden musste. Der an den beiden unfallbeteiligten Fahrzeugen entstandene Sachschaden wird auf circa 18.000 Euro geschätzt.

8. Mit Handy am Steuer Unfall verursacht

Königstein, Am Rothschildpark, Mittwoch, 21.03.2018, 18:00 Uhr

(vh) Da der Fahrer eines Taxis sich mutmaßlich zu sehr auf sein Handy konzentrierte, verursachte er am Mittwochabend einen Verkehrsunfall in der Königsteiner Innenstadt. Gegen 18:00 Uhr fuhr ein 30-jähriger Kelkheimer mit seinem Taxi die Straße "Am Rothschildpark" in Richtung der Falkensteiner Straße. Zeitgleich befuhr ein 31-jähriger Frankfurter mit seinem VW Touran, bei dem es sich ebenfalls um ein Taxi handelte, dieselbe Straße in entgegengesetzter Richtung. Mutmaßlich da er sich zu sehr auf sein Handy konzentrierte, bemerkte der Kelkheimer zu spät das ihm entgegenkommende Taxi. Trotz eines Ausweichmanövers des 30-Jährigen kam es zum Zusammenstoß der beiden jeweils mit Fahrgästen besetzten Taxen. In Folge des Zusammenstoßes prallte der Mercedes des Kelkheimers noch nach rechts ab und kam zwischen Bäumen zum Stehen. Infolge des Unfallgeschehens wurden sowohl ein Fahrgast im Taxi des Frankfurters, als auch zwei Fahrgäste im Taxi des Unfallverursachers verletzt, ohne dass die erlittenen Verletzungen einen Krankenhausaufenthalt notwendig machten. An den beiden unfallbeteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden, der auf circa 21.500 Euro geschätzt wird. Darüber hinaus wurde durch den Unfall noch eine neben der Fahrbahn vorhandene Laterne und ein Baum beschädigt, der Sachschaden diesbezüglich wird auf circa 3.000 Euro geschätzt.

9. Unter Alkohol stehend Unfall verursacht

Gemarkung Bad Homburg, Saalburgchaussee - in Höhe Golfplatz, Mittwoch, 21.03.2018, 22:30 Uhr

(vh) Unter dem Einfluss von Alkohol stehend verursachte ein Autofahrer am Mittwochabend auf der Saalburgchaussee in Bad Homburg einen Verkehrsunfall, bei welchem er verletzt wurde. Gegen 22:30 Uhr fuhr ein 28-jähriger Mann, mit Wohnsitz in Spanien, mit einem Peugeot 206 die Saalburgchaussee in Richtung Wehrheim. In Höhe des Golfplatzes kam der 28-Jährige mit dem Pkw nach links von der Fahrbahn ab, überfuhr im Folgenden ein Verkehrsschild, bevor der Peugeot umkippte und letztlich auf der rechten Fahrzeugseite liegen blieb. Der Unfallverursacher wurde infolge des Unfallgeschehens verletzt und musste zur weiteren Versorgung in eine Klinik gebracht werden. Im Rahmen der polizeilichen Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der 28-Jährige augenscheinlich erheblich dem Alkohol zugesprochen hatte. Zur Sicherung des Strafverfahrens wurde dem Unfallverursacher, der die freiwillige Durchführung eines Atemalkoholtestes ablehnte, in der Klinik eine Blutprobe entnommen. Der an dem nicht mehr fahrbereiten Peugeot entstandene Sachschaden wird auf rund 2.000 Euro geschätzt.

10. Unfall verursacht und geflüchtet

Kronberg, Fritz-Wucherer-Straße - gegenüber Hausnummer 7, Mittwoch, 21.03.2018, zwischen 19:00 Uhr und 21:50 Uhr

(vh) Dass ein anderer Verkehrsteilnehmer ihr Fahrzeug beschädigte und sich anschließend unerlaubt vom Unfallort entfernt hatte, musste eine Autofahrerin am Mittwochabend in der Fritz-Wucherer-Straße in Kronberg feststellen. Die 25-jährige Besitzerin eines VW Polo hatte diesen gegen 19:00 Uhr in der Fritz-Wucherer-Straße, gegenüber der Hausnummer 7, geparkt. Als sie gegen 21:50 Uhr zu ihrem Fahrzeug kam, stellte sie daran linksseitig eine Beschädigung an der Heckstoßstange fest. Mutmaßlich entstand der Schaden beim Ausparken eines anderen Fahrzeuges. Dessen Fahrer/Fahrerin entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle, ohne sich um den von ihr/ihm zu verantwortenden Schaden zu kümmern.

Hinweise von etwaigen Zeugen nimmt die Polizeistation in Königstein, unter der Rufnummer (06174) 9266-0 entgegen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Pressestelle - KHK Hammann
Telefon: (0611) 345-1052/1041/1042
E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

Original-Content von: PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen