PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen

POL-HG: Pressemeldung der PD Hochtaunus

Bad Homburg v.d. Höhe (ots) - Pressemeldung der PD Hochtaunus vom 13.03.2018

1. Betrüger agieren erfolgreich

Kronberg, Schmiedeberger Straße, Donnerstag, 08.03.2018, zwischen 14:00 Uhr und 15:30 Uhr

(vh) Durch ihre hinterhältigen Machenschaften gelang es noch unbekannten Betrügern sich am vergangenen Donnerstag mehrere Tausend Euro von einem in Kronberg wohnhaften Senioren zu ergaunern. Wie erst jetzt bekannt wurde, erhielt der 82-jährige Kronberger am Donnerstag der letzten Woche gegen 14:00 Uhr einen Anruf auf seinem Handy. Anrufer war dabei ein junger Mann, der es durch geschickte Gesprächsführung verstand den Senior davon zu überzeugen, dass er dessen Enkel sei. Im Folgenden teilte der Anrufer mit, dass er gerade einen Unfall hatte und dringend die Summe von 20.000 Euro benötige. Auf Aussage des Kronbergers, dass er nicht so viel Geld zur Verfügung hätte, gab sich der Anrufer auch mit einem geringeren Betrag zufrieden. Während sich der 82-Jährige zu seiner Bank begeben und dort das Geld geholt hatte, erhielt er immerzu Anrufe des vermeintlichen Enkels. In einem der folgenden Telefonate wurde vereinbart, dass in Kürze eine "Frau Schäfer" das Geld in der Schmiedeberger Straße abholen würde. Kurzfristig erfolgte durch den Anrufer dann aber eine Planänderung, da "Frau Schäfer" die Anschrift des Seniors nicht finden konnte und er doch entsprechend in den "Grünen Weg" kommen sollte. Entsprechend dieser Aufforderung begab sich der 82-Jährige zu Fuß in den angegebenen Bereich, wo er von einer ihm unbekannten Frau angesprochen wurde, die sich als besagte "Frau Schäfer" zu erkennen gab. Diese hielt dem Senior sogleich ihr Handy hin und es ergab sich anschließend wieder ein Telefonat mit dem angeblichen Enkel des Kronbergers, der mitteilte, dass er das Geld beruhigt an "Frau Schäfer" geben könnte, was der 82-Jährige im Folgenden auch tat. Die Frau ging nach Erhalt des Geldes in unbekannte Richtung und der Kronberger ging nach Hause, wo ihm in den folgenden Stunden erste Zweifel an seinem Handeln aufkamen und er letztlich feststellen musste das Opfer von Trickbetrügern geworden zu sein. Hinsichtlich der Abholerin des Geldes, der angeblichen "Frau Schäfer", konnte der Geschädigte lediglich mitteilen, dass diese etwa 25 Jahre alt, von schlanker Gestalt und dunklem Teint gewesen sei und akzentfrei Deutsch gesprochen habe. Konkret ergibt sich von Seiten der Kriminalpolizei die Frage, ob Zeugen die voran beschriebene Frau am Donnerstagnachmittag, zwischen 14:00 Uhr und 15:30 Uhr im Bereich der Straße "Grüner Weg" in Kronberg gesehen haben. Es ist zu vermuten, dass diese Frau selbst mit einem Fahrzeug in den Wohnbereich nahe des Übergabeortes fuhr oder dorthin gebracht und dies eventuell von aufmerksamen Anwohnern beobachtet wurde. Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der "Arbeitsgruppe SÄM", die Straftaten zum Nachteil älterer Menschen bei der Kriminalpolizei in Bad Homburg bearbeitet, unter der Telefonnummer (06172) 120-0 in Verbindung zu setzen.

Das voran beschriebene Vorgehen des unbekannten Täters ist als "Enkeltrick" bereits hinreichend polizeilich bekannt. Die Angerufenen werden dabei per Telefon aufgefordert, bei ihrer Bank Geld abzuheben oder bereits Zuhause vorhandenes Geld einem Abholer zu übergeben. In allen Fällen agieren Personen, die sich durch geschickte Fragestellungen das Vertrauen der Angerufenen erschleichen möchten und vortäuschen in einem Freundschafts- oder Verwandtschaftsverhältnis zu diesen zu stehen. Das Geld, das die Angerufenen zur Abwendung einer Notsituation und für einen vermeintlich "guten Zweck" zur Verfügung stellen, wird diesen letztlich in betrügerischer Absicht entwendet.

Die Polizei rät für einen solchen Fall:

   - Nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen halten Sie immer 
     erst Rücksprache bei direkten Familienangehörigen.
   - Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
   - Wenden Sie sich bei Zweifeln an der Identität eines Anrufers 
     direkt an die Polizei. 

2. Mit abgemeldetem Fahrzeug ohne Führerschein gefahren

Steinbach, Waldstraße, bis Samstag, 10.03.2018, 00:30 Uhr

(vh) Beharrliche Ermittlungen, die mit einem Teilgeständnis der Beschuldigten endeten, ergaben sich für Beamte der Polizeistation Oberursel in der Nacht zum Samstag im Bereich eines Parkplatzes in der Waldstraße in Steinbach. Gegen 00:30 Uhr meldeten sich zwei Mitarbeiter des "Freiwilligen Polizeidienstes", die im Bereich der Waldstraße ein nicht zugelassenes Fahrzeug kontrollierten, innerhalb dessen sich insgesamt drei Personen befinden würden, die mutmaßlich Drogen konsumiert hätten. Durch die anschließend vor Ort eintreffenden Oberurseler Beamten wurde die Erhellung des Sachverhaltes aufgenommen. Dabei stellte sich im Verlauf mehrfacher Befragungen zweier 16-jähriger Oberurseler heraus, dass diese den vor Ort stehenden und nicht mehr für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassenen VW Polo bei einem Bekannten in Oberstedten für "kleines" Geld gekauft hatten. Bei ihren ersten Einlassungen erklärten die beiden Jugendlichen noch, dass sie das Fahrzeug auf den Parkplatz geschoben hätten, um dort dann dort mit Freunden zu "chillen". Wobei sie den noch warmen Motor damit zu erklären versuchten, dass es kalt gewesen sei und man diesen nur zur Nutzung der Heizung gestartet hätte. Diese ersten, eher unglaubwürdigen, Erklärungen korrigierten die Beiden anschließend und räumten ein, dass jeder von ihnen ein "bisschen" des Weges von Oberstedten nach Steinbach mit dem Polo gefahren sei. Aufgrund des deutlich im Fahrzeug wahrnehmbaren Geruches, der auf den vorherigen Konsum von Betäubungsmitteln hindeutete, wurde der Pkw von den Beamten durchsucht, wobei es zur Auffindung eines Restes von Marihuana kam. Die beiden Jugendlichen, die im Nachgang der Kontrolle an ihre Eltern überstellt wurden, erwartet nun jeweils ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie der Begehung eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz. Darüber hinaus folgt ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

3. Werkzeuge aus Kellerräumen gestohlen

Oberursel, Feldbergstraße, zwischen Donnerstag, 08.03.2018, 20:00 Uhr und Samstag, 10.03.2018, 16:15 Uhr sowie Oberursel, Holzweg, zwischen Samstag, 10.03.2018, 17:00 Uhr und Montag, 12.03.2018, 08:00 Uhr

(vh) Im Rahmen zweier Einbrüche in Kellerräume in der Oberurseler Innenstadt, zum einen innerhalb eines Mehrfamilienhauses in der Feldbergstraße und zum anderen innerhalb eines Parkhauses im Holzweg, entwendeten unbekannte Täter vorwiegend Maschinen im Gesamtwert von circa 3.600 Euro. Im Fall des zwischen Donnerstagabend und Samstagnachmittag in der Feldbergstraße stattgefundenen Einbruches, verschafften sich die Täter möglicherweise mit einem vorhandenen Schlüssel Zutritt zum Kellerbereich. Dort gelangten der / die Täter durch Überklettern der Metalleinfassung in den Innenbereich der Kellerparzelle. Aus dieser entwendete(-n) der / die Unbekannte(-n) mehrere Maschinen des Herstellers BOSCH, zwei Werkzeugkisten sowie ein Longboard. Der Wert der entwendeten Gegenstände wird auf insgesamt circa 1.800 Euro geschätzt. Ähnliche Beute machten die Täter des in den Tagen danach stattfindenden Einbruches im Holzweg. Dabei gelangten die Unbekannten zwischen Samstagabend und Montagmorgen auf bislang nicht nachvollziehbarem Weg in den Bereich der Tiefgarage. Dort gelang es ihnen die Tür eines Kellerraumes gewaltsam zu öffnen. Aus diesem entwendeten die Täter anschließend mehrere mit Akkus betriebene Maschinen, vorwiegend der Marke BOSCH. Darunter beispielsweise einen Schlagschrauber, eine Flex, eine Schleifmaschine und eine Stichsäge. Der in diesem Fall entstandene Gesamtschaden wird auf circa 2.300 Euro geschätzt.

Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Ermittlungsgruppe der Polizeistation in Oberursel, unter der Telefonnummer (06171) 6240-0 in Verbindung zu setzen.

4. E-Bike gestohlen

Oberursel-Stierstadt, Danziger Straße, Sonntag, 11.03.2018, zwischen 14:00 Uhr und 17:00 Uhr

(vh) Ein E-Bike im Wert von circa 1.800 Euro entwendete ein oder mehrere unbekannte Täter im Verlauf des Sonntagnachmittages von einem Wohnanwesen in der Danziger Straße in Oberursel-Stierstadt. Ohne es mit einem Schloss gegen Diebstahl zu sichern, hatte eine 53-jährige Oberurselerin ihr matt-schwarzes E-Bike des Herstellers "Corratec", Modell "Life-Bike Deore", im Garten ihres Anwesens abgestellt. Zwischen 14:00 Uhr und 17:00 Uhr verschaffte(-n) sich der / die Täter Zutritt zum hinteren Grundstücksbereich und entwendeten das Fahrrad. Erkenntnisse zu den möglichen Tätern und deren Fluchtrichtung bestehen nicht.

Hinweise von Zeugen nimmt die Ermittlungsgruppe der Polizeistation in Oberursel, unter der Telefonnummer (06171) 6240-0, entgegen.

5. Fenster von Jugendhaus beschädigt

Bad Homburg-Kirdorf, Oberste Gärten, zwischen Samstag, 10.03.2018, 19:00 Uhr und Montag, 12.03.2018, 06:30 Uhr

(vh) Über die Wochenendtage hinweg beschädigten Unbekannte mehrere Fenster des Jugendzentrums "Oberste Gärten" und verursachten dabei einen Schaden in Höhe von circa 3.000 Euro. Mit Steinen bewarfen unbekannte Täter insgesamt drei große Scheiben des in der Straße "Oberste Gärten" gelegenen gleichnamigen Jugendhauses und sorgten damit für einen hohen Schaden. Erkenntnisse zu den Tätern bestehen derzeit noch nicht. In der Hoffnung daran verwertbare Spuren der Täter sichern zu können, wurden die zur Tatbegehung verwendeten Steine von der Polizei sichergestellt.

Anrufe von etwaigen Zeugen oder Hinweisgebern nimmt die Ermittlungsgruppe der Polizeistation in Bad Homburg, unter der Telefonnummer (06172) 120-0, entgegen.

6. Versuchter Einbruch in Büroräume

Kronberg, Geschwister-Scholl-Straße, zwischen Freitag, 09.03.2018, 22:30 Uhr und Montag, 12.03.2018, 14:15 Uhr

(vh) Ungebetene Besucher erhielt über das vergangene Wochenende hinweg ein Bürotrakt in der Geschwister-Scholl-Straße in Kronberg. Wie die Verantwortlichen am Montagnachmittag feststellten, hatten Unbekannte in der Zeit seit Freitagabend eine Fensterscheibe des Bürokomplexes eingeschlagen und waren in die Räumlichkeiten eingestiegen. Wie sich herausstellte, hatten die unbekannten Täter versucht einen im Objekt vorhandenen Wertschrank mit Gewalt zu öffnen, was allerdings misslang. Letztlich flüchteten die Täter, die durch die Tat einen Schaden in Höhe von circa 450 Euro verursachten, unerkannt vom Tatort.

Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem Einbruchskommissariat der Kriminalpolizei in Bad Homburg, unter der Telefonnummer (06172) 120-0 in Verbindung zu setzen.

7. Ohne Führerschein und unter Drogen

Glashütten, Limburger Straße, Montag, 12.03.2018, gegen 21:40 Uhr

(vh) Beamte der Polizeistation Königstein hielten am Montagabend im Bereich von Glashütten einen Roller an, dessen Fahrer sich nicht im Besitz einer dafür erforderlichen Fahrerlaubnis befand und zudem unter dem Einfluss von Drogen stand. Gegen 21:40 Uhr befuhr eine Polizeistreife die Limburger Straße in Glashütten und wurde dabei auf einen unbeleuchteten Motorroller aufmerksam. Nach Stoppen des Gefährts stellte sich heraus, dass dessen Fahrer, es handelte sich dabei um einen 18-Jährigen aus Sulzbach, vor Fahrtantritt Drogen konsumiert hatte. Ebenso zeigte sich, dass der Motorroller nicht versichert war und sich der 18-Jährige nicht im Besitz eines zum Führen des Zweirades erforderlichen Führerscheines befand. Zu guter Letzt hatte der Sulzbacher auch noch unterschiedliche Drogen bei sich, was zur Folge hatte, dass sich eine Wohnungsdurchsuchung bei ihm anschloss. In deren Verlauf wurden weitere Drogen sowie verbotene Gegenstände im Sinne des Waffengesetzes aufgefunden und sichergestellt. Ebenso wurde bei dem 18-jährigen Sulzbacher eine angeordnete Blutentnahme durchgeführt, bevor er nach Hause entlassen wurde.

8. Bus schert aus und verursacht Unfall

Friedrichdsdorf-Köppern, Köpperner Straße / Austraße, Montag, 12.03.2018, gegen 07:10 Uhr

(vh) Der Fahrer eines Linienbusses verursachte am Montagmorgen im Bereich von Friedrichsdorf-Dillingen einen Verkehrsunfall. Gegen 07:10 Uhr befuhr ein 54-jähriger Bad Homburger, als Fahrer eines Linienbusses, die Köpperner Straße in Richtung Friedberger Straße. Beim Abbiegen nach rechts, in den Bereich der Austraße, geriet das linke Heck des Busses auf die Gegenfahrbahn und prallte dort mit dem Peugeot einer 29-jährigen Neu-Anspacherin zusammen. Der Pkw der 29-jährigen, die infolge des Unfalles unverletzt blieb, war nach der Kollision nicht mehr fahrbereit. Der an den beiden Fahrzeugen entstandene Sachschaden wird auf insgesamt 3.500 Euro geschätzt.

9. Verkehrsunfall mit Fußgänger

Friedrichsdorf, Färberstraße, Montag, 12.03.2018, gegen 12:55 Uhr

(vh) Zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Fußgänger leicht verletzt wurde, ereignete sich am Montagmittag im Bereich eines Kreisverkehrs in der Färberstraße in Friedrichsdorf. Gegen 12:55 Uhr musste eine Verkehrsteilnehmerin auf der Färberstraße befindlich bei Einfahrt in den Kreisverkehr Tulpenweg / Max-Planck-Straße anhalten, da ein 43-jähriger Friedrichsdorfer als Fußgänger den dortigen Zebrastreifen überquerte. Ein in selber Richtung fahrender 86-jähriger Burgholzhäuser, als Fahrer eines Fiat Panda, erkannte das Bremsmanöver seiner Vorderfrau zu spät und versuchte einen Auffahrunfall zu verhindern, indem er seitlich deren Fahrzeuges vorbeifahren wollte. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem die Straße querenden 43-Jährigen. Dieser wurde infolge des Unfallgeschehens leicht verletzt und musste zur Durchführung weiterer Untersuchungen in eine Klinik gebracht werden, die er aber zwischenzeitlich bereits wieder verlassen konnte. Infolge des Unfallgeschehens entstand am Fahrzeug des 86-jährigen ein Sachschaden in Höhe von 500 Euro.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Pressestelle
Telefon: (0611) 345-1052/1041/1042
E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

Original-Content von: PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen

Das könnte Sie auch interessieren: