Das könnte Sie auch interessieren:

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen

10.11.2017 – 13:27

PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen

POL-HG: Pressemeldung der Polizeidirektion Hochtaunus

Bad Homburg v.d. Höhe (ots)

PRESSEMELDUNG der PD Hochtaunus

1. Trickbetrüger scheitern Bad Homburger, Ortsteil: Ober-Erlenbach, Holzweg Neu-Anspach, Ortsteil: Westerfeld Donnerstag, 09.11.2017, ab 10:30 Uhr

Am Donnerstag wurden im Hochtaunuskreis zahlreiche Personen angerufen. In mehreren Fällen gaben sich die Anrufer als Angehörige oder nahestehende Bekannte aus, die in Geldnot seien. Nach bisherigen Erkenntnissen hatten die Betrüger Pech. Die betroffenen Bürgerinnen und Bürger waren misstrauisch, beendeten die Gespräche und verständigten richtigerweise die Polizei. In zwei Fällen gab es konkrete Geldforderungen. Bei dem Anruf in Ober-Erlenbach bat die angebliche Bekannte um Aushändigung von Bargeld in Höhe von 30.000,- Euro, die sie für ein Immobiliengeschäft benötigen würde. Nicht ganz so hoch stieg eine Anruferin in Westerfeld ein. Die angebliche Verwandte hätte sich mit 2.000,- Euro zufrieden gegeben, allerdings wurde auch hier der angerufene Senior misstrauisch.

Die "AG SÄM" der Kriminalpolizei Bad Homburg hat in allen Fällen die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen und Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (06172) 120-0 zu melden.

2. Farbschmierereien am Bahnhof Usingen Usingen, Bahnhofstraße Donnerstag, 09.11.2017, 20:10 Uhr, bis Freitag, 10.11.2017, 03:50 Uhr

Unbekannte Vandalen beschmierten in der Nacht zum Freitag am Bahnhof in Usingen einen Triebwagen der HLB mit Farbe. Die Täter begaben sich im Zeitraum von Donnerstagabend, 20:10 Uhr, bis Freitagmorgen, 03:50 Uhr, auf das Gelände in der Bahnhofstraße. Hier besprühten sie den Zug mit bunter Farbe und verursachten dadurch einen geschätzten Sachschaden in Höhe von ca. 6.000,- Euro.

Sachdienliche Hinweise werden an die Polizeistation in Usingen unter der Rufnummer (06174) 9266-0 erbeten.

3. Auto beschädigt und abgehauen Usingen, Weilburger Straße Donnerstag, 09.11.2017, 21:00 Uhr, bis Freitag, 10.11.2017, 05:15 Uhr

Einen Sachschaden in Höhe von ca. 1.000,- Euro verursachte ein/e unbekannte/r Autofahrer/in, der/die in der Zeit von Donnerstagabend, 21:00 Uhr, bis Freitagmorgen, 16:30 Uhr, in Usingen einen geparkten PKW beschädigt hatte. Der oder die Unfallverursacher/in hatte sich unerlaubt von der Unfallstelle entfernt, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Der Eigentümer eines grauen Daimler Benz hatte sein Fahrzeug am Fahrbahnrand der Weilburger Straße abgestellt. Nach seiner Rückkehr stellte er Beschädigungen auf der Fahrerseite fest.

Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizeistation in Usingen unter der Rufnummer (06081) 9208-0 in Verbindung zu setzen.

4. Unfall verursacht und geflüchtet Oberursel, Münzenburgstraße Donnerstag, 09.11.2017, 01:00 Uhr bis 01:30 Uhr

Ein/e noch unbekannte/r Verkehrsteilnehmer/in verursachte in der Nacht zum Donnerstag in der in der Münzenburgstraße in Oberursel einen Verkehrsunfall und flüchtete anschließend von der Unfallstelle. Der Eigentümer eines grauen Mercedes C 200 hatte sein Fahrzeug zwischen 01:00 Uhr und 01:30 Uhr am Fahrbahnrand abgestellt. Als er zu seinem PKW zurückkehrte, stellte er fest, dass das Fahrzeug erheblich beschädigt war. Der/die Unfallverursacher/-in war nach ersten Ermittlungen mit einem LKW unterwegs. Die Kennzeichen des mutmaßlichen Fluchtfahrzeuges sind bekannt. Die Ermittlungen dauern noch an. Der Sachschaden wird auf ca. 8.000,- Euro geschätzt.

Sachdienliche Hinweise werden auch in diesem Fall an die Polizeistation in Oberursel unter der Rufnummer (06171) 624-00 erbeten.

5. Wildunfälle

Wehrheim, Bundesstraße 456 Donnerstag, 09.11.2017, 23:30 Uhr

Ein Autofahrer ist am Sonntagabend auf der B 456 bei Wehrheim mit einem Reh zusammen gestoßen. Der 45-jährige Autofahrer aus Lahn-Dill-Kreis befuhr gegen 23:30 Uhr mit seinem Audi A 6 die Bundesstraße, aus Richtung Bad Homburg kommend, in Fahrtrichtung Usingen, als das Tier die Straße querte. Der 45-Jährige konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und stieß mit dem Reh, das anschließend in den angrenzenden Wald rannte, zusammen. An dem Auto entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 2.000,- Euro.

Schmitten, Landesstraße 3025 Donnerstag, 09.11.2017, 19:50 Uhr

Bei einem weiteren Wildunfall auf der L 3025 bei Schmitten entstand am Donnerstagabend ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.000,- Euro. Ein 22-jähriger Mann aus Neu-Anspach, der mit seinem Audi A 3 auf der Landstraße in Fahrtrichtung Hunoldstal unterwegs war, wurde von einem Wildwechsel überrascht. Er konnte ebenfalls nicht mehr ausweichen und stieß mit einem Reh zusammen. Das Tier entfernte sich nach der Kollision von der Unfallstelle.

Bad Homburg, Ortsteil: Ober-Erlenbach, L 3057 Donnerstag, 09.11.2017, 19:00 Uhr

In Bad Homburg, Ortsteil: Ober-Erlenbach, ist am Donnerstagabend ein Autofahrer mit einem Wildschwein kollidiert. Der 32-jährige Mann aus Bad Homburg befuhr gegen 19:00 Uhr mit seinem Range Rover die L 3057, aus Richtung Ober-Erlenbach kommend, in Fahrtrichtung Friedrichsdorf, als kurz vor der einer Brücke ein Wildschwein auf die Fahrbahn lief. Der 32-Jährige konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und stieß mit dem Tier, das anschließend weiterrannte, zusammen. An dem Auto entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.500,- Euro.

Hier noch einige Tipps der Polizei zur Verringerung des Risikos im Zusammenhang mit Wildunfällen:

1. Fuß vom Gas, wenn sie in Waldstücken, an unübersichtlichen Wald- und Feldrändern oder dort wo es bereits Warnschilder wegen Wildwechsel gibt, unterwegs sind.

2. Besser kontrolliert Zusammenstoßen als unkontrolliert Ausweichen! Lenkrad festhalten, geradeaus fahren und bremsen. Riskante Ausweichmanöver gefährden den Gegenverkehr und sie selbst

3. Achten sie auf die entsprechenden Warnschilder! Aufgrund bestimmter Auswertungen werden die Warnschilder vor allem an Strecken aufgestellt, wo es besonders häufig zu Wildwechseln kommt.

4. Besondere Wachsamkeit beim Befahren von neuen, durch den Wald führenden Straßen.

5. Fernlicht bewirkt, dass die Augen des Wildes wie Rückstrahler wirken. Das Wild ist daher früher erkennbar.

6. Abblenden und bremsen bei Wildwechsel! Kontrolliert bremsen und hupen, wenn Wild auf der Straße steht.

7. Vorsicht Nachzügler! Wildtiere treten meist in Gruppen auf. Kam es bereits zum Wildwechsel, so ist damit zu rechnen, dass weitere Tiere folgen.

Kommt es zum Unfall ist die Unfallstelle abzusichern und die Polizei zu verständigen. Die Polizei verständigt den zuständigen Jagdpächter. Auf keinen Fall sollten sie ein Tier nach einem Unfall einladen und mitnehmen. Damit würde man sich wegen Jagdwilderei strafbar machen.

Weitere Informationen im Zusammenhang mit Wildunfällen stehen im Internet unter www.polizei.hessen.de.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Pressestelle
Telefon: (0611) 345-1052/1041/1042
E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

Original-Content von: PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen