Das könnte Sie auch interessieren:

HZA-DA: Zoll stellt 100 kg Shisha-Tabak sicher

Darmstadt (ots) - Am Mittwochabend stellten Zöllnerinnen und Zöllner der Kontrolleinheit Verkehrswege des ...

KFV-CW: Großbrand auf landwirtschaftlichem Anwesen in Ebhausen-Wenden. Keine verletzten Personen. Sachschaden rund 250.000 Euro

Ebhausen (Kreis Calw) (ots) - Auf einem landwirtschaftlichen Anwesen im Ebhauser Ortsteil Wenden im Weiherweg ...

FW-GE: Brand einer Dachterrasse in Ückendorf

Gelsenkirchen (ots) - Am frühen Nachmittag wurde die Feuerwehr Gelsenkirchen zu einer starken Rauchentwicklung ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Rostock

04.06.2019 – 08:28

Bundespolizeiinspektion Rostock

BPOL-HRO: Angriff in Regionalbahn

Neuburg/Steinhausen (ots)

Zu einem Angriff auf die Zugbegleiterin einer Regionalbahn von Wismar nach Rostock kam es gestern Morgen gegen 09:45 Uhr.

Ein offensichtlich alkoholisierter Mann bestieg die Bahn am Bahnhof in Wismar. Im Zug versuchte er zunächst in den Führerstand zu gelangen. Dies konnte jedoch durch den Triebfahrzeugführer verhindert werden. Im Anschluss setzte sich der Mann auf eine Sitzbank und begann die Zugbegleiterin der Regionalbahn zu belästigen, anzufassen sowie an ihr zu zerren und sie zu schubsen.

Sofort erfolgte eine Verständigung der Bundespolizei, die sich unverzüglich auf den Weg machte. Man verständigte sich, dass die Person am Haltepunkt Neuburg/Steinhausen von den Beamten aufgenommen wird. Um dies zu gewährleisten wurde die Zugfahrt durch Langsamfahrt verzögert sowie der Verschluss der Türen bis zur Ankunft am Haltepunkt veranlasst. Der Täter betätigte jedoch die Notentriegelung, konnte hierdurch eine Tür öffnen und noch vor Ankunft der Bundespolizisten flüchten.

Durch die Bundespolizei wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Durch Zeugenvernehmungen konnten Hinweise zum möglichen Täter erlangt werden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecher
Frank Schmoll
Telefon: 0381 / 2083 103
E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Rostock, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Rostock