Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Rostock

15.06.2018 – 10:08

Bundespolizeiinspektion Rostock

BPOL-HRO: Zugverspätung wegen Ziehen der Notbremse

Bützow/Bad Kleinen (ots)

Zu einer Zugverspätung des RE 13995 auf der Strecke von Rostock nach Bad Kleinen kam es gestern Abend, den 14.06.2018 gegen 20:40 Uhr, weil ein 42-Jähriger die Notbremse gezogen hatte.

Warum von dem Mann die Notbremse betätigt wurde konnte vor Ort nicht geklärt werden. So die Meldung, die die Beamten des Bundespolizeireviers Wismar vom Triebfahrzeugführer des Regionalexpresses erhielten.

Diese nahmen sich am Bahnhof Bad Kleinen des Mannes und dem Sachverhalt an.

Auch gegenüber den Beamten konnte er nicht plausibel erklären, warum von ihm die Notbremse gezogen wurde. Eine Notfallsituation hatte offensichtlich nicht bestanden. Auf Befragung erklärte er, dass er sich mit dem Zug auf dem Weg von der Arbeit nach Hause befand und er nicht mehr wisse, warum er die Notbremse betätigt habe.

Gegen ihn wurde durch die Bundespolizisten ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Missbrauches von Nothilfemittel eingeleitet.

In diesem Zusammenhang weist die Bundespolizei darauf hin, dass, wer absichtlich oder wissentlich Notrufe oder Notzeichen missbraucht oder einen Unglücksfall vortäuscht eine Straftat begeht, die mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe geahndet werden kann.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecher
Frank Schmoll
Telefon: 0381 / 2083 103
E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Rostock, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Rostock
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung