Bundespolizeiinspektion Rostock

BPOL-HRO: Rauchverbot im Bus eskaliert

Rostock Seehafen (ots) - Bereits am vergangenen Freitag, den 16.02.2018, wurden die Beamten des Bundespolizeireviers im Seehafen Rostock zu einer Schlägerei am Fährterminal gerufen.

Grund hierfür waren körperliche Übergriffe auf einen Busfahrer sowie seiner Begleitung durch Jugendliche im Alter von 15 und 17 Jahren. Die Jugendlichen befanden sich auf der Rückreise einer Pauschalreise von Prag nach Schweden. Mit gesonderter Erlaubnis der Erziehungsberechtigten befanden diese sich ohne weitere Aufsichtsperson auf dieser Reise.

Ein Teil der Jugendlichen hielt sich nicht an die Beförderungsregeln und rauchten im Bus. Dieses wurde ihnen durch den Busfahrer untersagt.

Daraufhin trat ein Jugendlicher den Busfahrer mit einem Fußtritt gegen die Brust. Seine ihm zur Hilfe geeilte Begleitung wurde von einem weiteren Jugendlichen mit einem Faustschlag am Auge getroffen.

Im Anschluss daran ließen die beiden Täter von den Geschädigten ab und begaben sich wieder zu ihren Sitzplätzen, wo sie später von den Beamten der Bundespolizei aufgegriffen wurden.

Aufgrund der Vorfälle wurden nach Rücksprache des Busfahrers mit dem Beförderungsunternehmer alle 76 Jugendlichen von der Weiterfahrt ausgeschlossen. Auch der Kapitän des Fährschiffes verweigerte die Mitnahme der Jugendgruppe.

Erst nach langen Gesprächen mit dem Beförderungsunternehmer und den Verantwortlichen konnte erreicht werden, dass für die Jugendgruppe ab Gedser/Dänemark ein Ersatzbus bereitgestellt wurde und diese mit einer späteren Fähre als Fußgänger weiterreisen konnten.

Die beiden Täter mussten nach der Beendigung der polizeilichen Maßnahmen getrennt von der Gruppe ihre Heimreise antreten.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecher
Frank Schmoll
Telefon: 0381 / 2083 103
E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Rostock, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Rostock

Das könnte Sie auch interessieren: