Bundespolizeiinspektion Rostock

BPOL-HRO: Zahlen oder Haftstrafe, so die Alternativen

Rostock Seehafen (ots) - Die Zahlung einer Geldstrafe oder ersatzweise die Haft antreten, das war die Entscheidung, die zwei Männer im Alter von 27 und 30 Jahren treffen mussten.

Bei Kontrollen der Bundespolizisten am gestrigen Mittwoch, den 09.01.2018 im Seehafen Rostock konnten die beiden Männer durch die Beamten ermittelt werden.

138 Tage oder die Zahlung von 637,62 Euro lautete der Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Trier gegen den Ersten. Er wurde seit Juni 2014 wegen des besonders schweren Falles des Diebstahls zur Zahlung der Geldstrafe gesucht. Er zahlte den Betrag und konnte somit auf freiem Fuß verbleiben.

Anders beim Zweiten. Hier waren es 600,- Euro + 70,- Euro Kosten wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort. Sollte er die Summe nicht zahlen können, müssen ersatzweise 30 Tage Haft angetreten werden, so der Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Fulda vom März 2017. Da er nicht in der Lage war, die Summe zu zahlen, erfolgte durch die Bundespolizisten die Einlieferung in die nächste Justizvollzugsanstalt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecher
Frank Schmoll
Telefon: 0381 / 2083 103
E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Rostock, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Rostock

Das könnte Sie auch interessieren: