Das könnte Sie auch interessieren:

POL-SO: Kreis Soest - Wer kennt diesen Mann?

Kreis Soest (ots) - Am 01.03.2019, gegen 21 Uhr, näherte sich der unbekannte Täter der Star-Tankstelle in ...

FW Dinslaken: Dachstuhlbrand in Dinslaken Bruch

Dinslaken (ots) - Am Samstag Abend gegen 18:30 Uhr hörten die Bewohner einer Doppelhaushälfte auf der ...

POL-ROW: ++ Öffentlichkeitsfahndung nach vermisstem Mann: Wo ist Detlef Kubski? ++

Rotenburg (ots) - Öffentlichkeitsfahndung nach vermisstem Mann: Wo ist Detlef Kubski? ## Foto in der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Rostock

23.11.2017 – 09:47

Bundespolizeiinspektion Rostock

BPOL-HRO: Versteckt auf WC und falsche Angabe der Personalien

Neubukow/Wismar (ots)

Am 22.11.2017 gegen 09:10 Uhr wurden die Beamten des Bundespolizeireviers Wismar durch den Zugbegleiter des RE 13112 (Strecke Tessin-Wismar) zur Unterstützung gerufen.

Es sollten die Personalien eines Mannes festgestellt werden, nachdem dieser am Bahnhof in Neubukow in den Zug gestiegen ist und danach nicht mehr vom Zugbegleiter aufgefunden werden konnte. Wenig später konnte er dann auf der Zugtoilette entdeckt werden, wo er sich vor der Fahrkartenkontrolle versteckte, da er keinen gültigen Fahrschein mitführte. Bei der Fahrpreisnacherhebung durch den Zugbegleiter verweigerte er die Angabe seiner Personalien, woraufhin die Beamten der Bundespolizei gerufen wurden. Ihnen gegenüber gab er seine Personalien an, wobei er trotz erfolgter Belehrung ein falsches Geburtsdatum an gab. Aber auch dies half ihm nicht weiter. Es dauerte nicht lange und die Beamten der Bundespolizei konnten die richtigen Daten ermitteln und der Fahrpreis nacherhoben werden. Hinzu kommt eine Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Erschleichens von Leistungen und ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen falscher Angabe von Personalien, welches mit einer Geldbuße von bis zu eintausend Euro geahndet werden kann.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecher
Frank Schmoll
Telefon: 0381 / 2083 103
E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Rostock, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Rostock
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung