Bundespolizeiinspektion Rostock

BPOL-HRO: Schlägerei im S-Bahntunnel

Rostock Lütten-Klein (ots) - Einsatzkräfte der Bundespolizei, die sich anlässlich einer Veranstaltung am S-Bahnhaltepunkt Lütten-Klein befanden, wurden gestern Abend, den 26.08.2017, gegen 22:50 Uhr durch einen ansässigen Imbissbesitzer auf eine Schlägerei im Tunnelbereich aufmerksam gemacht.

Im Tunnelbereich trafen die Bundespolizisten dann auf zwei Männer und zwei Frauen bei denen es sich, wie sich später herausstellte, um einen Geschädigten und drei Tatzeugen handelte.

Gegenüber den Beamten gaben sie an, dass eine der Zeuginnen zuvor aus einer Gruppe, bestehend aus zwei Männern und einer Frau, beleidigt wurde. Der spätere Hauptgeschädigte, ein 28-Jähriger, sprach daraufhin einen der Männer an. Dieser schlug unvermittelt mit einer Bierflasche auf den Kopf des Hauptgeschädigten, der nach dem Schlag zu Boden ging. Hierbei haben beide Täter noch auf den am Boden liegenden Geschädigten eingetreten. Die mutmaßlichen Täter befanden sich beim Eintreffen der Polizisten nicht mehr vor Ort.

Die Täter konnten wie folgt beschrieben werden: - scheinbares Alter ca. 20 Jahre - ein Täter hatte blonde Haare und auffällige Rastalocken

   -	der zweite Tatverdächtige trug einen roten Pullover und hatte 
eine Glatze 

In Begleitung der beiden Männer soll sich eine weibliche Person, die dunkel gekleidet war und rote Haare hatte, befunden haben. Beim Geschädigten konnte durch den Rettungsdienst eine Platzwunde am Kopf festgestellt werden. Eine Mitnahme ins Krankenhaus und weitere Behandlung wurde vom Geschädigten abgelehnt.

Durch die Bundespolizei wurden die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

In diesem Zusammenhang sucht die Bundespolizei nach weiteren Zeugen.

Wer kann hat die Tat beobachten können bzw. kann Angaben zum Tathergang machen.

Hinweise zu dieser Straftat nimmt die Bundespolizeiinspektion Rostock unter der Telefon: 0381 / 2083 - 111 oder - 112 entgegen.

Darüber hinaus können Hinweise jederzeit über die kostenfreie Hotline der Bundespolizei Tel. 0800 6 888 000 oder jede andere Polizeidienststelle gegeben werden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecher
Frank Schmoll
Telefon: 0381 / 2083 103
E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Rostock, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Rostock

Das könnte Sie auch interessieren: