Bundespolizeiinspektion Rostock

BPOL-HRO: Personen im Gleis. IC musste Notbremsen

Ventschow/Blankenberg (ots) - Weil zwei Personen offensichtlich mal wieder abkürzen wollten, musste gestern Mittag, den 24.07.2017 gegen 13:15 Uhr der Intercity 2213 eine Notbremsung einleiten. Der Intercity befand sich auf der Fahrt von Schwerin nach Rostock als der Triebfahrzeugführer die beiden Personen zwischen den Ortschaften Ventschow und Blankenberg auf Höhe des Bahnkilometers im Gleisbereich erkannte und sofort reagierte. Nachdem der Zug zum Halt gekommen ist, entfernten sich beide Personen zügig vom Ereignisort. Zu Personen- und Sachschäden ist es nicht gekommen. Durch die Notbremsung kam es bei der Ankunft des Zuges in Rostock zu einer 10-minütigen Verspätung. Die Bundespolizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen des gefährlichen Eingriffes in den Bahnverkehr eingeleitet. Immer wieder kommt es durch unachtsames Verhalten oder durch Leichtsinn zu ähnlichen Fällen. Diesen Sachverhalt möchte die Bundespolizei nochmals zum Anlass nehmen, um auf die besonderen Gefahren im Bahnverkehr hinzuweisen. Die schrecklichen Unfälle in der Vergangenheit haben gezeigt, dass ein solches Verhalten nicht immer glimpflich ausgehen muss. Von daher der Appell "Nutzen Sie die vorgesehenen Übergänge, um sicher an ihr Ziel zu kommen"!

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecher
Frank Schmoll
Telefon: 0381 / 2083 103
E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Rostock, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Rostock

Das könnte Sie auch interessieren: