Das könnte Sie auch interessieren:

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Rostock

25.11.2016 – 08:47

Bundespolizeiinspektion Rostock

BPOL-HRO: Mit Gehhilfe ins Gesicht geschlagen

Wismar (ots)

Bereits am 23.11.2016 gegen 22:00 Uhr kam es am Bahnhof Wismar zu einer körperlichen Auseinandersetzung zweier männlicher Personen (deutsch, 29 und 23 Jahre), wobei einer der Männer mit seinen Gehhilfen dem Anderen ins Gesicht schlug. Gemeldet wurde dies den Beamten des Bundespolizeireviers Wismar vom Zugbegleiter der am Bahnhof stehenden Regionalbahn RB 13141. Als die Beamten am Ereignisort eintrafen, hatten die beiden Männer bereits voneinander abgelassen und einer der Schläger war dabei, dem Anderen mit einer Wasserflasche Blut aus dem Gesicht abzuwischen. Gegenüber den Beamten gaben die beiden Männer an, sich bereits am Nachmittag getroffen und gemeinsam am Omnibusbahnhof Alkohol konsumiert zu haben, bevor sie sich zum Bahnhof Wismar begaben und dort weiter tranken. Wie es dann genau zu der Auseinandersetzung kam, konnten beide nicht mehr erklären, vermutlich seien sie in Streit geraten. Beide bereits polizeilich in Erscheinung getretene, wiesen einen erheblichen Alkoholkonsum auf, wirkten jedoch klar und zeigten kaum Ausfallerscheinungen. Auf eine ärztliche Behandlung wurde vom Geschädigten verzichtet. Von Amtswegen wurde durch die Bundespolizei eine Strafanzeige wegen Körperverletzung eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecher
Frank Schmoll
Telefon: 0381 / 2083 103
E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Rostock, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Rostock
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung