Bundespolizeiinspektion Rostock

BPOL-HRO: Körperliche Auseinandersetzung eskaliert

Hauptbahnhof Rostock (ots) - Am gestrigen Abend (11.06.2016), gegen 18:40 Uhr bestieg eine Gruppe von fünf männlichen Jugendlichen (1 x 15 Jahre, 3 x 17 Jahre und 1 x 20 Jahre) eine S-Bahn am Bahnhof Warnemünde. Auf der Fahrt in Richtung Hauptbahnhof Rostock grölte diese Gruppe, spritze mit Wasser und verunreinigte die WC-Anlage. Nach einiger Zeit wurde diese Gruppe durch drei Mitreisende zur Ordnung gerufen. Sofort kam es aus dieser Gruppe zu körperlichen Auseinandersetzungen mit den Mitreisenden, wobei ein Mitreisender am Oberkörper und Oberarm geschlagen wurde. Nach Ankunft am Hauptbahnhof Rostock eskalierte die Situation, indem einer der Jugendlichen der randalierenden Gruppe Steine aus dem Schotterbett nahm und diese in Richtung der Mitreisenden warf. Nachdem die anderen Mitreisenden daraufhin versuchten den Steinewerfer festzuhalten, kam es zu weiteren Körperverletzungen. Durch am Hauptbahnhof Rostock eingesetzte Beamte der Bundespolizei konnte die Lage bereinigt werden und die zum Teil angetrunkenen Tatverdächtigen festgenommen werden. Einer der Geschädigten musste aufgrund seiner Verletzungen durch einen Rettungswagen versorgt werden und wurde zur weiteren Versorgung in eine Klinik verbracht. Die weiteren Geschädigten erlitten keine Verletzungen. Bei den Geschädigten Mitreisenden handelte es sich um zwei Jugendliche im Alter von 15 Jahren sowie um einen 59-jährigen Mann.

Die Beamten der Bundespolizei haben die Ermittlungen aufgenommen und Strafanzeige gegen die Randalierer gefertigt. Zur Ermittlung des genauen Tatherganges wurden die Aufnahmen der Videoaufzeichnungsanlage am Hbf. Rostock gesichert.

Die minderjährigen Tatverdächtigen wurden an ihre Fürsorgeberechtigten übergeben.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecher
Frank Schmoll
Telefon: 0381 / 2083 103
E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Rostock, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Rostock

Das könnte Sie auch interessieren: