Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Rostock

23.07.2014 – 06:00

Bundespolizeiinspektion Rostock

BPOL-HRO: Schleusung von Flüchtlingen im Seehafen Rostock aufgedeckt

Rostock: (ots)

Am Diensttag gegen 13:00 Uhr wurde im Bereich des Seehafens ein Fernreisebus, der aus Berlin in Richtung Skandinavien fuhr, bundespolizeilich überprüft. In dem Reisebus wurden unter den Passagieren 10 Personen festgestellt, die sich mit syrischen Papieren auswiesen. Erste Ermittlungen ergaben, dass die 9 Männer im Alter von 28 - 50 Jahren und die 24jährige Frau aus Syrien geflüchtet waren und durch Europa geschleust wurden. Die Schleuser hatten die Flüchtlinge mit den Fahrkarten einfach in Berlin in den Reisebus gesetzt. Die Flüchtlinge aus Syrien wurden nach dem gestellten Schutzersuchen an die zentrale Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Horst / Nostorf weitergeleitet. Bereits am Montag gegen 11:00 Uhr wurde eine sechsköpfige albanische Familie am Dierkower Kreuz festgestellt. Die drei Erwachsenen und die drei Kinder konnten sich ebenfalls nur mit albanischen Dokumenten ausweisen. Auch sie wurden nach dem gestellten Schutzersuchen an die zentrale Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Horst / Nostorf weitergeleitet.

Weiterhin wurde ein 18-jähriger Mann aus Rumänien am Montagabend gegen 22:00 Uhr im Bereich des Seehafens durch die Bundespolizei festgestellt, der mit einem Untersuchungshaftbefehl wegen Diebstählen durch das Amtsgericht Öhringen gesucht wurde. Am Dienstagvormittag erfolgte die Vorführung beim Haftrichter und der Untersuchungshaftbefehl wurde bestätigt. Der 18-Jährige wurde in die JVA Neustrelitz eingeliefert.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecherin
Erika Krause-Schöne
Telefon: 0381/20 83 103 o. Mobil: 0170/767 1329
Fax: 0381/20 02 055
E-Mail: erika.krause-schoene@polizei.bund.de

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Rostock, übermittelt durch news aktuell