Das könnte Sie auch interessieren:

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Flensburg

07.02.2017 – 14:48

Bundespolizeiinspektion Flensburg

BPOL-FL: Personen laufen unter geschlossener Bahnschranke durch und bringen sich in Lebensgefahr

Busdorf (ots)

Der Fahrdienstleiter der Deutschen Bahn in Schleswig teilte der Bundespolizei mit, dass es in Busdorf am Bahnübergang Reesendamm in der letzten Zeit häufig zu gefährlichen Situationen gekommen sei.

Dort befindet sich ein Bahnübergang mit einer sogenannten Anrufschranke- bedeutet die Schranken sind grundsätzlich geschlossen. Nur wenn jemand den Bahnübergang überqueren möchte werden diese auf Zuruf (Sprechanlage) geöffnet. Dies ist logischerweise nur möglich, wenn sich kein Zug nähert. Somit kann es schon mal passieren, dass man ein paar Minuten vor den Schranken warten muss. Diese kurze Wartezeit ist leider einigen Menschen schon zu viel. Sie laufen unter der geschlossenen Schranke durch und riskieren dabei ihr Leben.

Die Bundespolizei warnt daher erneut eindringlich vor den Gefahren im Bahnbereich. Die Geschwindigkeit der durchfahrenden Züge kann dort bis zu 160 km/h betragen. Moderne Züge sind sehr leise-wenn sie die Züge hören, könnte es bereits zu spät sein. Auch auf Fahrpläne ist nicht immer Verlass und Güterzüge stehen nicht im Fahrplan. Und zu guter Letzt: Das unerlaubte Überqueren eines Bahnüberganges ist mit einem Verwarnungsgeld von bis zu 350 Euro belegt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Heiko Kraft
Telefon: 0461/3132 105
Mobil: 0160 / 8946178
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Flensburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung