Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

POL-LB: Großübung von Polizei und Bevölkerungsschutz am Sonntag, 24. März 2019, in Ludwigsburg und Böblingen

Ludwigsburg (ots) - Polizei und Bevölkerungsschutz führen am Sonntag, 24. März 2019 in Ludwigsburg und ...

POL-DN: 62-Jähriger aus Inden/Lamersdorf vermisst - Hinweise erbeten!

Inden (ots) - Seit Montag wird aus einem Seniorenheim in Inden/Lamersdorf ein 62 Jahre alter Mann vermisst. ...

14.07.2016 – 10:50

Bundespolizeiinspektion Flensburg

BPOL-FL: Über die Bahngleise zum Baggersee - Bundespolizei warnt vor tödlichem Leichtsinn

Kremperheide (ots)

Am Dienstag wurde die Bundespolizei durch einen Bürgerhinweis über einen sogenannten "wilden Bahnübergang" auf der zweigleisigen Bahnstrecke Hamburg-Westerland in Kremperheide informiert. Dieser soll insbesondere an wärmeren Tagen von mehreren Personen genutzt werden, um auf dem kürzesten Wege von der Dorfstraße zu den Deckmannschen Kuhlen zu gelangen. Sogar ein Reiter auf einen Pferd soll diesen Weg genutzt haben!

Noch am selben Tag nahmen Beamte diesen "wilden Bahnübergang" in Augenschein und trauten ihren Augen kaum; sie stellten einen Trampelpfad fest. Ein dort befindlicher Maschendrahtzaun wurde heruntergetreten. Im Schotterbett waren Fußspuren erkennbar.

An dieser Stelle ist es besonders gefährlich die Gleise zu überschreiten, da sich zu beiden Richtungen eine Kurve anschließt und die Züge mit ca. 120 Kilometer pro Stunde unterwegs sind. Sollte der Wind ungünstig stehen, ist es unmöglich einen herannahenden Zug rechtzeitig zu hören. Ein Zusammenprall mit einem Zug endet immer tödlich. Von dem Trauma der Lokführer ganz zu schweigen.

Dabei müsste jedem klar sein: Gleise zu betreten ist verboten und wird in jedem Fall mit einem Verwarnungsgeld geandet. Wer einen Zug zum Bremsen zwingt, begeht sogar eine Straftat. Die Verursacher werden zu hohen Geldbeträgen herangezogen, wenn die Bahn bei Verzögerungen Regressansprüchen stellt.

Die Bundespolizei wird diesen "wilden Bahnübergang" in der nächsten Zeit besonders im Auge haben und Verstöße konsequent ahnden. Überqueren Sie die Gleise ausschließlich an Stellen, die dafür vorgesehen sind.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Heiko Kraft
Telefon: 0461/3132 105
Mobil: 0160/8946178
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Flensburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung