Das könnte Sie auch interessieren:

FW-EN: Verkehrsunfall zwischen 2 PKW. Eine Person musste patientenorientiert aus dem Auto befreit werden.

Gevelsberg (ots) - Am 30.06. um 16:08 Uhr wurden die hauptamtlichen Kräfte der Feuerwehr Gevelsberg zu einem ...

POL-PPWP: Wer hat den Tiguan gerammt?

Kaiserslautern (ots) - Die Polizei sucht einen Parkplatz-Rambo, der am Montagabend in der Straße "Am ...

HZA-DA: Zoll stellt 100 kg Shisha-Tabak sicher

Darmstadt (ots) - Am Mittwochabend stellten Zöllnerinnen und Zöllner der Kontrolleinheit Verkehrswege des ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Flensburg

01.06.2016 – 15:40

Bundespolizeiinspektion Flensburg

BPOL-FL: Beinahunfall: Bahnübergang nicht abgesichert: Zug kollidiert fast mit Auto

Kellinghusen (ots)

Gestern Mittag wurde die Bundespolizei über einen "Beinahunfall" auf der Bahnstrecke Hamburg - Kiel informiert. Zwischen Wrist und Brokstedt führt die Deutsche Bahn AG derzeit Bauarbeiten durch. Am Bahnübergang Quarnstedter Straße ist derzeit ein Bahnüberwachungsposten (BÜP) eingesetzt, der den technischen Schließvorgang der Schranken am Bahnübergang bei zuvor angekündigter Zugdurchfahrt manuell einleiten muss.

Der Fahrer eines Opel Vivaro befuhr gestern Vormittag diesen Bahnübergang, an dem die Schranken nicht geschlossen waren. Als er den Bahnübergang passiert hatte, fuhr der Intercity von Köln nach Kiel durch. Glücklicherweise kam es nicht zur Kollision.

Der 60-jährige Autofahrer hatte sich so erschrocken, dass er gleich die Polizei informierte.

Die ersten Ermittlungen der Bundespolizei ergaben, dass der eingesetzte Bahnüberwachungsposten die Bahnschranken nach Meldung des Zuges durch den zuständigen Fahrdienstleiter hätte sofort schließen müssen. Den Schließungsprozess hatte er augenscheinlich zu spät eingeleitet, so dass der Autofahrer den BÜ noch passieren konnte. Der BÜP wurden durch den Notfallmanager der Deutschen Bahn abgelöst.

Den 21-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Bahnverkehrs.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 0461/ 31 32 - 107
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Flensburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung