Bundespolizeiinspektion Flensburg

BPOL-FL: Auf fahrendem Syltshuttle aus Auto ausgestiegen

Niebüll (ots) - Freitagnachmittag wurde die Bundespolizei über einen Sachverhalt auf der Bahnstrecke Niebüll - Westerland informiert. Der Fahrdienstleiter hatte nach Abfahrt des DB Sylt-Shuttles am Bahnhof Niebüll fünf Personen auf dem oberen Fahrzeugdeck gesehen, die ihr Fahrzeug verlassen hatten.

Sofort wurde der Lokführer und das Zugpersonal verständigt, die auch Durchsagen auf dem fahrenden Autozug machten. Mit verminderter Geschwindigkeit fuhr der Zug bis Lehnshallig (Kreis Nordfriesland) wo er stoppte.

Eine Nachschau ergab, dass die Personen sich wohl eines Besseren besonnen hatten und wieder ins Fahrzeug gestiegen waren.

Die Bundespolizei warnt eindringlich vor diesem lebensgefährlichen Fehlverhalten. Auf Empfehlung der Bundespolizei, aufgrund eines Bahnunfalls, besteht die Anschnallpflicht in allen Fahrzeugen auf dem Sylt-Shuttle. Die Züge fahren auf dem Hindenburgdamm mit bis zu 140 km/h und man könnte bei Ausstieg aus dem Fahrzeug aufgrund des Windes vom Sylt-Shuttle fallen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 0461/ 31 32 - 107
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Flensburg

Das könnte Sie auch interessieren: