Bundespolizeiinspektion Flensburg

BPOL-FL: Zeugenaufruf erfolgreich - Zug musste wegen Rollstuhlfahrer bremsen

Süderbrarup (ots) - Am Dienstagabend kam es am Bahnübergang in Süderbrarup zur Schnellbremsung eines Zuges, da sich ein Rollstuhlfahrer zwischen den geschlossenen Schranken auf dem Bahnübergang befand. Es kam glücklicherweise zu keiner Kollision.

Durch einen Zeugenaufruf erhielt die Bundespolizei nun wichtige Hinweise. Ein 29-jähriger Rollstuhlfahrer hatte den Bahnübergang überquert und sich dabei "festgefahren", als sich die Bahnschranken senkten. Eine Autofahrerin, die vor den geschlossenen Bahnschranken anhielt, sah den Mann und versuchte noch ihm zu helfen. Der Triebfahrzeugführer des herannahenden Zuges aus Kiel leitete bei Erkennen der Situation sofort eine Schnellbremsung ein.

Da der Rollstuhlfahrer sich nicht zwischen den Schienen sondern am Rand des Bahnübergangs befand, kam der Mann bei der Bremsung glücklicherweise nicht zu Schaden. Auch die Reisenden im Zug wurden nicht verletzt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 0461/ 31 32 - 107
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Flensburg

Das könnte Sie auch interessieren: