Bundespolizeiinspektion Flensburg

BPOL-FL: St. Michaelisdonn - Geldstücke auf Bahngleise gelegt - Bundespolizei ermittelt vier Schüler

Kinder legen verbotenerweise Gegenstände auf Bahngleise.

St. Michaelisdonn (ots) - Am Donnerstag gegen 14.00 Uhr wurde durch einen Lokführer beobachtete, dass sich Kinder im Bahnhof St. Michaelisdonn in den Gleisen befinden und dort Gegenstände auf die Gleise legen. Sofort wurden die Landes- und Bundespolizei alarmiert. Als die Streife der Bundespolizei am Bahnhof St. Michaelisdonn eintraf wurden die Beamten von einer Zeugin angesprochen, die die Kinder fotografiert, selbst aber nicht einschreiten wollte da sie Angst hatte. Leider schritten auch andere Reisende auf dem Bahnsteig nicht ein und warnten die Kinder vor der Lebensgefahr.

Die Bundespolizei konnte vor Ort feststellen, dass augenscheinlich Geldstücke auf die Gleise gelegt wurden und von einem durchfahrenden Zug überfahren wurden. Bei der Auswertung der überlassenen Lichtbilder wurde eine Gruppe von Kindern im Gleis festgestellt werden (siehe Bild).

Die Bundespolizisten fuhren am nächsten Tag zu einer Schule in St. Michaelisdonn und zeigten dem Rektor die Bilder. Dieser erkannte auf Anhieb einige der Schüler. Die vier Schüler im Alter von 12 bis 14 Jahren gaben nach "Tatvorwurf" auch zu, Geldstücke auf die Gleise gelegt zu haben.

Die Bundespolizisten wiesen die Kinder eindringlich auf die Lebensgefahr hin, in die sie sich begeben hatte. Es wurde ein Gespräch mit den Eltern geführt.

Die Bundspolizei warnt in diesem Zusammenhang erneut auf die Gefahren im Bahnbereich hin. Das Betreten der Bahngleise ist lebensgefährlich. Werden auf die Gleise gelegte Steine vom Zug überfahren, so werden diese zerquetscht und scharfkantige Splitter mit großer Wucht zur Seite geschleudert.

++ Ein Bild der Schüler im Gleis ist in der digitalen Pressemappe abrufbar ++

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 0461/ 31 32 - 107
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Flensburg

Das könnte Sie auch interessieren: