Bundespolizeiinspektion Flensburg

BPOL-FL: Husum - Missachtung des Rotlichts am Bahnübergang wird für Autofahrer teuer

Husum (ots) - Gestern Nachmittag gegen 16.45 Uhr stellte eine Streife der Bundespolizei in Husum einen Toyota Avensis fest, der verkehrsbedingt vor dem Bahnübergang Dockkoogstrasse zum Stehen kam. Als sich die Fahrzeugschlange auflöste und das Rotlicht bereits blinkte, hatte der Fahrer offensichtlich keine Lust mehr noch länger am Bahnübergang zu warten und fuhr trotz Rotlicht über den Bahnübergang.

Die Bundespolizisten wollten den Mann zur Rede stellen, konnten aber nicht hinterherfahren, da sich jetzt bereits die Bahnschranken senkten.

Da die Beamten jedoch das Autokennzeichen abgelesen hatten, wird jetzt im Nachgang eine Ordnungswidrigkeitenanzeige gefertigt. Den 60-jährigen Fahrer aus dem Bereich Heidelberg erwartet jetzt ein Bußgeld von 240,- Euro (und vier Punkte in Flensburg sowie 1 Monat Fahrverbot).

Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang erneut vor den Gefahren an einem Bahnübergang. Das Rotlicht kündigt die Durchfahrt eines Zuges an. Sind die Schranken geschlossen ist ein Queren des Bahnübergangs untersagt und lebensgefährlich. Schienenfahrzeuge haben immer Vorrang.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 0461/ 31 32 - 107
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Flensburg

Das könnte Sie auch interessieren: