Bundespolizeiinspektion Flensburg

BPOL-FL: Schülldorf - Zug mit Stein beworfen - Reisende kommen mit dem Schrecken davon

Schülldorf (ots) - Montagmorgen gegen 00.45 Uhr wurde die Bundespolizei zum Bahnhof Husum gerufen. Bei Ankunft des Zuges aus Kiel kam der Triebfahrzeugführer und eine Zugbegleiterin sofort auf die Beamten zu und schilderte, dass eine Seitenscheibe des Zuges zerstört worden war. Die Bundespolizisten nahmen sich dem Sachverhalt an. Es konnte ermittelt werden, dass unbekannte Täter zwischen Ostenfeld und Schülldorf mit einem Stein auf den Zug geworfen hatten. Die Scheibe wurde zerstört jedoch nicht mit dem Gegenstand durchschlagen. Ein älteres Ehepaar welches im Bereich der Scheibe saß wurde glücklicherweise nicht verletzt erlitten jedoch einen gehörigen Schrecken.

Die Bundespolizei sucht nun Zeugen, die am Montagmorgen in der Zeit von 00.00 bis 00.45 Uhr Personen am Bahngleis zwischen Ostenfeld und Schülldorf gesehen haben. Sachdienliche Hinweise werden an die Bundespolizeiinspektion Flensburg unter der Rufnummer 0461 / 31 32 - 202 erbeten.

Die Bundespolizei weist in diesem Zusammenhang erneut auf die Gefährlichkeit dieser Steinwürfe auf Züge hin. Es handelt sich hierbei nicht um einen "Dumme Jungen-Streich". Hierbei können Reisende im Zug erheblich verletzt werden. Neben der strafrechtlichen Konsequenz kommt auch der zivilrechtliche Anspruch zum Tragen.

++ Ein Bild der zerstörten Zugscheibe kann bei Bedarf angefordert werden ++

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 0461/ 31 32 - 107
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Flensburg

Das könnte Sie auch interessieren: