Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DO: Polizei fahndet mit Foto nach einem mutmaßlichen Einbrecher

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0083 Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Dortmund und der Polizei ...

POL-ST: Ochtrup, 10-jähriges Mädchen vermisst gemeldet (Bild)

Ochtrup (ots) - Am Mittwochnachmittag (16.01.2019) ist die 10-jährige Marijam B. (siehe Bild) von ihren Eltern ...

POL-BO: Bochum/Herne/Witten / Verhängnisvolles "Sexting" - Üble Erpressungen mit peinlichen Webcam-Filmchen

Bochum (ots) - Es kommt immer wieder und bundesweit vor - auch in unserem Revier Bochum, Herne und Witten. ...

23.12.2018 – 10:05

Polizei Dortmund

POL-DO: Betäubungsmittel, Schreckschusswaffe und Fahren ohne Fahrerlaubnis

Dortmund (ots)

Lfd. Nr.: 1674

Betäubungsmittel, Schreckschusswaffe und Fahren ohne Fahrerlaubnis - die Dortmunder Polizei ermittelt gegen einen 16- und einen 19-jährigen Waltroper die am Samstag (22. Dezember) zunächst die Anhaltezeichen der Polizei missachteten.

Es sollte eine Verkehrskontrolle werden, aber der Fahrer eines Renault Megane hielt gegen 23:50 Uhr nicht an, sondern flüchtete von der Konrad-Adenauer-Straße auf die Moltkestraße in Lünen. Unterwegs schmiss der Beifahrer eine Waffe - wie sich später herausstellen sollte eine Schreckschusswaffe - aus dem Fenster. Kurz danach bremste der Fahrer und entschloss sich doch noch anzuhalten.

Die Polizeibeamten sprachen die beiden jungen Männer unter Vorhalt der Dienstwaffe aus dem Auto zu Boden und nahmen sie vorläufig fest. Aus dem Auto schlug ihnen starker Cannabisgeruch entgegen. Ein hinzugezogener Drogenspürhund wurde dann auch fündig. Die Polizeibeamten stellten Klemmverschlusstütchen - vermutlich mit Marihuana - und die weggeworfene Schreckschusspistole sicher.

Den 19-jährigen Fahrer, der nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist und der unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln das Auto gefahren hatte, transportierten sie in das Polizeibgewahrsam. Der 16-Jährige wurde durch eine Mitarbeiterin des Jugendamtes seiner Mutter an der Wohnanschrift übergeben.

Die Ermittlungen dauern an.

Hinweis an alle Medienvertreter: Rückfragen zum Sachverhalt können Sie zu den üblichen Bürozeiten der Pressestelle, Montag - Freitag in der Zeit von 7 bis 21 Uhr, an diese richten. Für die Weihnachtsfeiertage heißt das in diesem Fall: Ab Donnerstag, den 27.12.2018, sind wir wieder für Sie da.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Cornelia Weigandt
Telefon: 0231-132 1022
Fax: 0231 132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
https://dortmund.polizei.nrw/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Dortmund