Polizei Dortmund

POL-DO: Betrunkener Mann pöbelt, bedroht, beleidigt und schlägt - Ausnüchterung

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0701

Der Alkohol scheint einem 38-jährigen Dortmunder stark zu Kopf gestiegen zu sein und die Sinne vernebelt zu haben. Anders sind die Auswüchse seines verbalen und körperlichen Handelns gestern (13. Mai) am späten Nachmittag nicht zu erklären.

Ein 34-jähriger Dortmunder wollte nach eigenen Angaben seine 21-jährige Freundin gegen 17 Uhr aus dem Leierweg abholen. Als er bei ihr im Hausflur eines Mehrfamilienhauses wartete, pöbelte ihn plötzlich der 38-jährige Dortmunder an und bedrohte ihn mit einem Messer.

Der 34-Jährige vermied es, auf die teilweise fremdenfeindlichen Beschimpfungen einzugehen, und entfernte sich vorsichtshalber aus dem Gefahrenbereich. Doch der Tatverdächtige folgte ihm nach draußen, steckte das Messer weg und drohte anstelle dessen Prügel an.

Die 21-jährige Dortmunderin wurde auf die lauten Stimmen im Flur aufmerksam. Sie folgte den Männern und stellte den Verursacher zur Rede. Es folgten weitere fremdenfeindliche Beleidigungen, bis hin zum Hitlergruß und dem Andeuten eines entsprechenden Barts. Anschließend ohrfeigte der 38-Jährige die junge Frau.

Nachdem sie die Polizei alarmiert hatte, trafen die Polizeibeamten den Verdächtigen auf dem Gehweg wie beschrieben an. Aufgrund der Bewaffnung mit einem Messer forderten sie ihn unter Vorhalt einer Schusswaffe auf, sich umzudrehen und mit ausgestreckten Armen an eine Hauswand zu stellen. Dann erfolgten die Festnahme und Durchsuchung des Mannes. Das aufgefunden Messer stellten die Beamten sicher.

Der Tatverdächtige zeigte sich indes weder mit der Festnahme noch mit der Verbringung zum Polizeigewahrsam einverstanden. Er wehrte sich massiv durch körperliches Sperren, Beißen, Kopfstöße und Tritte. Nebenbei wurde er nicht müde, die Polizeibeamten mit Schimpfwörtern aller Kategorien durch zu beleidigen.

Ende vom Lied: Eine Nacht im Gewahrsam der Polizei bis zur vollständigen Entemotionalisierung und zumindest teilweisen Ausnüchterung. Die völlständige Ausnüchterung dürfte allerdings länger dauern bei einem Wert von annähernd 2,5 Promille.... Die Ermittlungen, auch durch den polizeilichen Staatsschutz, dauern an.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Cornelia Weigandt
Telefon: 0231-132 1022
Fax: 0231 132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
https://dortmund.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Dortmund

Das könnte Sie auch interessieren: