Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ROW: Schwerer Verkehrsunfall auf der A 1

Rotenburg (ots) - Hollenstedt. Glück im Unglück hatten zwei Unfallbeteiligte am Samstag auf der BAB 1. Gegen ...

FW-BO: Verkehrsunfall auf der A 44

Bochum (ots) - Am heutigen Freitag erreichten gegen 16:45 Uhr mehrere Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr. Die ...

POL-BO: Bochum/Herne/Witten / Verhängnisvolles "Sexting" - Üble Erpressungen mit peinlichen Webcam-Filmchen

Bochum (ots) - Es kommt immer wieder und bundesweit vor - auch in unserem Revier Bochum, Herne und Witten. ...

15.05.2017 – 17:12

Polizei Dortmund

POL-DO: Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen in der Innenstadt

Dortmund (ots)

Lfd. Nr.: 0542

In der Nacht zu Samstag (13. Mai) ist es in der Dortmunder Innenstadt auf der Ludwigstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen gekommen. Aus verbalen Streitigkeiten wurde schließlich eine körperliche Auseinandersetzung, bei der ein Mann verletzt wurde.

Gegen 5.30 Uhr war ein 23-Jähriger aus Coesfeld den ersten eigenen Aussagen zufolge mit einer Gruppe Bekannter auf der Ludwigstraße unterwegs. Dort kam ihnen eine weitere, vierköpfige Personengruppe entgegen. Diese begann demnach zunächst verbal zu provozieren. Aus der folgenden verbalen Auseinandersetzung entwickelte sich schließlich eine körperliche, als den Aussagen zufolge eine Frau aus der anderen Gruppe den 23-Jährigen mit einer Bierflasche schlug. Dabei wurde er leicht verletzt. Die fremde Gruppe verhielt sich weiterhin sehr aggressiv, so dass der 23-Jährige und seine Bekannten wegliefen und die Polizei riefen.

Im Rahmen der Fahndung trafen die eingesetzten Beamten gegen 6 Uhr auf eine Gruppe, deren Aussehen zu den Täterbeschreibungen passte. Auf der Reinoldistraße konnten vier Personen - eine Dortmunderin (33) und ein Dortmunder (36), eine Wuppertalerin (36) sowie ein Mann aus Gelsenkirchen (28) - kontrolliert werden. Sie sind den ersten Ermittlungen dem rechten politischen Spektrum zuzuordnen.

Die Männer und Frauen mussten anschließend den Weg zur nächstgelegenen Wache antreten. Von dort wurden sie nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Die Ermittlungen dauern an.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Pressestelle
Telefon: 0231-132 1020-1029
Fax: 0231-132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Dortmund
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizei Dortmund