Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Dortmund

24.03.2017 – 14:58

Polizei Dortmund

POL-DO: Nach den Vorfällen bei der Bundesligabegegnung BVB gegen RB Leipzig - Ermittlungskommission "Strobel" mit einer kurzen Zwischenbilanz

Dortmund (ots)

Lfd. Nr.: 0346

Vor der Fußballbundesligabegegnung BVB gegen RB Leipzig am 04.02.2017 wurden auf der Strobelallee in Dortmund zahlreiche Fans von RB Leipzig angegriffen und mit zahlreichen Gegenständen beworfen. Die Attacken der Gewalttäter galten auch den Einsatzkräften der Polizei, die jedoch durch konsequentes Einschreiten, darunter auch der Einsatz des Schlagstockes und von Pfefferspray, Schlimmeres an diesem Tag verhindern konnten.

Die Dortmunder Polizei hatte mit Wirkung vom 06.02.2017 eine achtköpfige Ermittlungskommission, die EK "Strobel", eingesetzt. Zusätzlich wurde kurz darauf ein Downloadportal eingerichtet, auf dem Zeugen Fotos und Videos der Ereignisse hochladen konnten.

Davon haben zwischenzeitlich sehr viele Zeugen Gebrauch gemacht, die Arbeit der Ermittlungskommission läuft nach wie vor auf Hochtouren. Noch sind nicht alle Zeugenhinweise, insbesondere das Bildmaterial, komplett aus- und bewertet.

Die akribische Arbeit der Ermittler hat jedoch bereits zu ersten Ergebnissen geführt:

Mit Stand von heute (24.03.2017) haben die sehr umfangreichen Ermittlungen zu 126 Ermittlungsverfahren geführt. 41 Tatverdächtige konnten bislang identifiziert werden. Die strafrechtlichen Vorwürfe beziehen sich dabei auf den Landfriedensbruch, die gefährliche Körperverletzung, Widerstand, Beleidigung und weitere Straftaten.

Schon jetzt ist abzusehen, dass diese Zahlen aufgrund der noch weiter zu führenden Ermittlungen noch ansteigen werden. Bei Abschluss des Verfahrens bei der Dortmunder Polizei und kurz vor Abgabe an die Staatsanwaltschaft berichten wir nach.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Pressestelle
Oliver Peiler
Telefon: 0231-132 1020
Fax: 0231-132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell