Polizei Dortmund

POL-DO: Zeugen retten Frau und Kinder aus brennendem Auto - ein Mädchen lebensgefährlich verletzt

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0299

Bei einem Unfall auf der Straße Königsheide in Dortmund wurde in der vergangenen Nacht (12.3.) ein Mädchen lebensgefährlich verletzt, Zeugen hatten die Fahrzeuginsassen aus dem brennenden Wrack gerettet.

Laut Zeugenangaben ereignete sich der Unfall um wenige Minuten nach Mitternacht. Das Auto der 44-jährigen Fahrerin aus Dortmund fuhr auf der Königsheide in Fahrtrichtung Mengede. Die Frau befand sich mit drei Kindern im Alter von 1, 12 und 15 auf dem Heimweg, als sie plötzlich in Höhe der Hausnummer 111 die Kontrolle über den Renault Clio verlor.

Infolgedessen kam der Wagen nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Wagen rückwärts auf die Fahrbahn zurückgeschleudert. Dort blieb er liegen und fing Feuer. Das 17-jährige Mädchen konnte sich selbständig vom Beifahrersitz befreien und um Hilfe rufen. Zeugen, die auf den Unfall und das Mädchen aufmerksam geworden waren, hielten ihre Autos an und retteten Frau und Kinder aus dem brennenden Wrack.

Bei dem Unfall wurde das 12-jährige Mädchen lebensgefährlich verletzt. Der 1-jährige Junge, die 17-Jährige und die 44-Jährige erlitten leichte Verletzungen. Sie alle wurden zur ärztlichen Behandlung in Krankenhäuser eingeliefert.

Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die Straße Königsheide in beide Richtungen komplett gesperrt.

Hinweis an alle Medienvertreter: Rückfragen zum Sachverhalt können Sie zu den üblichen Bürozeiten der Pressestelle, Montag - Freitag in der Zeit von 7 bis 21 Uhr, an diese richten.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Cornelia Weigandt
Telefon: 0231-132 1022
Fax: 0231 132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Dortmund

Das könnte Sie auch interessieren: