Polizei Dortmund

POL-DO: "Hooligans isolieren - Jetzt ist Handeln gefragt" fordert der Dortmunder Polizeipräsident angesichts der aktuellen Debatte rund um das Thema Fußball und Gewalt

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0213

Der BVB hat der Dortmunder Polizei Ende der letzten Woche Foto- und Videomaterial zur Verfügung gestellt. Auf den Bildern sind die Vorgänge auf der Südtribüne während des Fußballspiels BVB - RB Leipzig zu sehen, bezogen auf die dort gezeigten Banner mit Schmähaufschriften.

Bei den Ermittlungen der Polizei wird es zunächst darum gehen, die auf den Videos/Fotos abgebildeten Personen auch tatsächlich zu identifizieren und für den Fall einer strafrechtlich relevanten Banner-Aufschrift dementsprechend zu verfolgen.

Derweil laufen die Ermittlungen der Ermittlungskommission "Strobel" auf Hochtouren. Dort geht es in erster Linie um die schweren Straftaten, die sich vor der Begegnung auf der Strobelallee ereigneten. Straf- und Gewalttäter hatten hier Leipziger Fans und Einsatzkräfte der Polizei mit Getränkekisten, Flaschen, Steinen und anderen Gegenständen beworfen. Die Ermittlungen unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, Landfriedensbruch, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte richten sich seit Samstag, 18.02.2017 zusätzlich gegen zwei Männer im Alter von 25 und 26 Jahren aus Dortmund und Lemgo. Einsatzkräfte, die auch beim Spiel gegen Leipzig eingesetzt waren, erkannten die beiden Tatverdächtigen wieder und nahmen sie fest.

"Bei der Identifizierung der Verantwortlichen vor dem Spiel und während des Spiels setze ich auf die Unterstützung der BVB-Fanverantwortlichen" so der Dortmunder Polizeipräsident Gregor Lange. Er appelliert an die Fans und an alle Verantwortlichen: "Jetzt sind Taten, jetzt ist Handeln gefragt! Alle müssen anpacken und dafür Sorge tragen, dass gewaltbereiten und kriminellen Schlägern, die den Namen "Fan" nicht verdienen, die Rote Karte gezeigt wird. Wer sich z.B. als Zeuge zur Verfügung stellt, macht deutlich, dass er Gewalt und Hass nicht toleriert. Dann hätte die leere Südtribüne doch wirklich einen Sinn gehabt."

Zum Fußball gehörten Leidenschaft, Emotionalität, Siegeswille und Rivalität dazu. Wenn jedoch aus sportlicher Rivalität Feindschaft und aus Emotion Hass werde, dann laufe beim Fußball etwas gehörig schief.

"Wenn die Polizei einschreiten muss, dann ist bereits im Vorfeld Einiges versäumt worden. Es muss wieder der Respekt vor den Anderen und der Respekt vor den Regeln etabliert werden. Und das ist die Aufgabe aller Verantwortlichen und der gesamten Gesellschaft." macht der Dortmunder Polizeipräsident deutlich.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Pressestelle
Oliver Peiler
Telefon: 0231-132 1020
Fax: 0231-132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Dortmund

Das könnte Sie auch interessieren: