Das könnte Sie auch interessieren:

ZOLL-F: Waffenarsenal in Rheinland-Pfalz entdeckt

Frankfurt am Main/Landkreis Kaiserslautern/Landkreis Kusel (ots) - Insgesamt 19 Schusswaffen, Sprengstoff und ...

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

FW-MG: Feuer auf Industriegelände

Mönchengladbach Bonnenbroich-Geneicken, 12.03.2019, 11:40 Uhr, Breite Straße (ots) - Gegen 11:40 Uhr heute ...

15.09.2016 – 20:17

Polizei Dortmund

POL-DO: A 45, zwischen den Anschlussstellen Haiger-Burbach und Wilnsdorf. Polizei und Zoll kontrollierten Schwerlastverkehr

Dortmund (ots)

Lfd. Nr.: 1193

Die Dortmunder Polizei und das Zollamt Siegen kontrollierten heute den Schwerlastverkehr auf der A 45 zwischen den Anschlussstellen Haiger-Burbach und Wilnsdorf.

Die Beamten der Autobahnpolizeiwache Freudenberg kontrollierten insgesamt 59 Fahrzeuge. Bei einem überwiegenden Teil der LKW wurden kleinere oder größere Mängel festgestellt. Gegen 37 Fahrer bzw. Halter fertigten die Polizeibeamten Ordnungswidrigkeitenanzeigen. Darüber hinaus erteilten sie zwei Verwarnungsgelder und fertigten fünf Strafanzeigen.

13 LKW-Fahrern untersagten sie die Weiterfahrt: Unter anderem wegen zu hoher Aufbauten oder mangelnder Ladungssicherung. Wegen Verstößen gegen die Lenk- und Ruhezeiten wurden 11 Anzeigen gefertigt.

Ein LKW-Zug aus der Türkei stach bei der Kontrolle besonders heraus: Zunächst fiel er durch einen zu hohen Aufbau auf. Nach eingehender Begutachtung des Sattelzuges wurde festgestellt, dass dieser eine für diesen LKW nicht zulässige Bereifung hatte. Als Folge dessen zeichnet das Kontrollgerät (Fahrtenschreiber) eine zu niedrige Geschwindigkeit auf. Der LKW-Fahrer musste wegen des Fälschens technischer Aufzeichnungen eine Sicherheitsleistung hinterlegen.

Bei der Kontrolle eines Schwertransportes stellten die Polizeibeamten fest, dass die tatsächlichen Ladungsgewichte nicht mit denen in der Genehmigung eingetragenen übereinstimmten. Das Fahrzeug war mehr als drei Tonnen zu schwer beladen. Die Polizei ermittelt nun wegen Urkundenfälschung gegen den Spediteur.

Der Zoll richtete sein Augenmerk auf Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung. Eine genaue Auswertung hinsichtlich dieser Verstöße steht noch aus.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Cornelia Weigandt
Telefon: 0231-132 1022
Fax: 0231 132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Dortmund
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung