Das könnte Sie auch interessieren:

FW-OB: PKW Brand auf der A 3

Oberhausen (ots) - Die Oberhausener Feuerwehr wurde am frühen Abend zu einem PKW Brand auf der A 3 gerufen. ...

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Dortmund

06.09.2016 – 19:58

Polizei Dortmund

POL-DO: Dortmund, Bergmannstraße Bedrohung mit Schusswaffe - Streifenteam von mehreren Dutzend Personen umzingelt

Dortmund (ots)

Lfd. Nr.:1140

Ein Streifenteam der Wache Nord konnte heute Nachmittag, 6. September 2016, 16.20 Uhr, in Dortmund in der Bergmannstraße beobachten wie ein Jugendlicher einen anderen mit einer Schusswaffe bedrohte.

Hierbei hielt er die Waffe seinem Gegenüber unter anderem an den Kopf.

Die Beamten hielten sofort an und sprachen den Tatverdächtigen, einen 15-Jährigen, unter Vorhalt ihrer Dienstwaffen, zu Boden. Während der polizeilichen Maßnahmen umzingelten plötzlich mehrere Dutzend Personen die Beamten. Personen aus dieser Menge schrien die Beamten an und versuchten teilweise zu dem festgenommenen Tatverdächtigen zu gelangen.

Erst als Unterstützungskräfte vor Ort eintrafen, beruhigte sich die Lage. Die Menschenmenge löste sich nach Ansprache durch die Beamten auf.

Zu Widerstandshandlungen oder einer versuchten Gefangenenbefreiung kam es nicht.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass es sich bei der Waffe um eine sogenannte Anscheinswaffe, also täuschend echte Schusswaffe handelte.

Die "Schusswaffe" und das Mobiltelefon des Tatverdächtigen wurden durch die Beamten sichergestellt.

Der junge Mann wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder aus dem Gewahrsam entlassen.

Die Polizei Dortmund musste in der jüngsten Vergangenheit gehäuft das Phänomen registrieren, dass sich Personengruppen bei Einsätzen "zusammenrotten" und versuchten Einfluss auf polizeiliche Maßnahmen zu nehmen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Kim Freigang
Telefon: 0231-132-1023
Fax: 0231 132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Dortmund
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung