Polizei Dortmund

POL-DO: Mutmaßlicher Dealer bietet Polizisten Betäubungsmittel an - Widerstand bei Festnahme

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0888

Ein mutmaßlicher Drogendealer geriet Freitag (1.7.) an der Osterlandwehr in Dortmund-Mitte an den Falschen: Er bot einem zivilen Beamten Kokain an.

Kurz nach 16 Uhr fragte der 42-jährige Essener den Polizeibeamten in zivil ob er Kokain kaufen wolle. Der Dortmunder Polizeikommissar wies sich aus und forderte den Tatverdächtigen auf, seine Hände zu zeigen. Überrascht aber nicht reaktionsunfähig, trat der Unbekannte sofort gegen das Knie des Beamten und versuchte das noch in Hand und Hose befindliche, mutmaßliche Betäubungsmittel zum Mund zu führen, loszulaufen und sich der Kontrolle zu entziehen. Um den Polizeibeamten an der Verfolgung zu hindern, versuchte er in dessen Richtung zu schlagen.

Doch trotz Widerstands und Gegenwehr ließ der Polizeibeamte sich nicht abschütteln: es entstand ein Gerangel in dem es gelang, den Tatverdächtigen zu fixieren und ihm trotz der heftigen Gegenwehr mit Kopfstößen und Tritten, Handfesseln anzulegen.

Bei seiner Durchsuchung fanden die Beamten mehr als 700 Euro Bargeld und insgesamt 14 Verkaufseinheiten Betäubungsmittel (vermutlich Kokain) auf.

Der 42-jährige Essener wurde vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen dauern an. Der verletzte Polizeibeamte wurde anschließend ärztlich behandelt und konnte seinen Dienst nicht weiter fortsetzen.

Hinweis an alle Medienvertreter: Rückfragen zum Sachverhalt können Sie zu den üblichen Bürozeiten der Pressestelle, Montag - Freitag in der Zeit von 7 bis 21 Uhr, an diese richten.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Cornelia Weigandt
Telefon: 0231-132 1022
Fax: 0231 132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Dortmund

Das könnte Sie auch interessieren: