Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

FW-MG: Sturmtief "Eberhard"

Mönchengladbach,10.03.2019, 14:00 Uhr (ots) - Gegen Mittag erreichte das angekündigte Sturmtief "Eberhard" die ...

FW-BOT: Orkantief "Eberhard" zog durch das Bottroper Stadtgebiet.

Bottrop (ots) - Das Orkantief "Eberhard" hat auch in Bottrop seine Spuren hinterlassen. Der Lagedienst wurde um ...

25.01.2016 – 13:27

Polizei Dortmund

POL-DO: Dortmund, Willy-Brandt-Platz
Reinoldikirche Straßenraub - Zeuge nahm Verfolgung auf

Dortmund (ots)

Lfd. Nr.:0119

Ein Unbekannter raubte heute Morgen (25.Januar 2016), 06.24 Uhr, an der Haltestelle "Reinoldikirche" in Dortmund einer 21-Jährigen das Handy und flüchtete anschließend.

Nach eigener Aussage saß die Dortmunderin an der Haltestelle auf einer Bank und telefonierte. Neben ihr saß ein Unbekannter. Wie aus dem Nichts, so die 21-Jährige, schlug ihr der Unbekannte mit der flachen Hand ins Gesicht. Fast gleichzeitig riss er ihr das Handy aus der Hand. Dann flüchtete der Räuber in Richtung "Platz am Apfelbrunnen". Genau in diesem Moment befand sich ein Polizeibeamter mit seinem Fahrrad, von der Arbeit kommend, auf dem Weg nach Hause. Der Beamte nahm die Hilferufe der 21-Jährigen wahr und umgehend die Verfolgung des flüchtigen Täters auf. In der Leuthardstraße blieb der Täter stehen. Dem unmittelbar folgenden Beamten, warf der Räuber dort das Handy gegen den Körper. Anschließend flüchtete dieser weiter in die Straße "Hunnentränke" in Richtung Bornstraße.

Der Täter wird als circa 20 Jahre alt beschrieben. 185 bis 190 cm groß, bekleidet mit blauer Daunenjacke und Kapuze, sowie dunkler Hose. Nach Aussage der Zeugen könnte der Täter nordafrikanischer Herkunft gewesen sein.

Ihr geraubtes Handy konnten die Beamten der 21-Jährigen im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen wieder aushändigen.

Zeugen die Hinweise auf den Aufenthaltsort bzw. die Identität des Täters geben können, melden sich bitte beim Kriminaldauerdienst der Polizei unter der Rufnummer 132 7441.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Kim Freigang
Telefon: 0231-132-1023
Fax: 0231 132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Dortmund
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung