Polizei Dortmund

POL-DO: Piranhaverdacht im Phoenixsee - Unbekannter soll Raubfische ausgesetzt haben

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.:0378

Das Baden im Phoenixsee ist verboten - jetzt möglicherweise mit einem weiteren trifftigen Grund.

Denn eine Melderin erschien am gestrigen Nachmittag, 12. März 2014, 17.00 Uhr, mit einem ungewöhnlichen Anliegen bei den verdutzten Beamten in der neuen Wache Hörde.

Die Zeugin erzählte den Beamten dass eine ihre unbekannte Person Anfang März, insgesamt wohl sechzig Exemplare schwarzer Piranhas (Serrasalmus rhombeus) im Phoenixsee ausgesetzt habe. Es handele sich bei dem "Unbekannten" um einen "flüchtigen" Bekannten, der in seiner Freizeit gefährliche Fische züchte. Da sein Fischbestand wohl zu umfangreich wurde, fuhr er zum östlichen Uferbereich des Phoenixsee und ließ die Fische zu Wasser.

Selber hatte die Dortmunderin diesen Vorgang nicht beobachtet, sie habe dies lediglich von dem Piranhafreund berichtet bekommen. Laut Internetrecherchen der Hinweisgeberin würden die tropischen Süßwasserfische jedoch bei den niedrigen Wassertemperaturen keine hohen Überlebenschancen haben.

Die Polizei setzte auf Grund dieses Hinweises sofort die Betreibergesellschaft des Phoenixsees in Kenntnis.

Die Ermittlungen hinsichtlich der ursprünglich südamerikanischen Raubfische dauern an.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Kim Freigang
Telefon: 0231-132-1023
http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Dortmund

Das könnte Sie auch interessieren: