Polizei Dortmund

POL-DO: "Spurfixfolie" unterstützt die Dortmunder Polizei bei Ermittlungen im Bereich Verkehrsunfallflucht

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0242

Die Dortmunder Polizei nutzt zu Ermittlungen im Bereich der Verkehrsunfallflucht seit Februar 2014 die Spurfixfolie - ein Medientermin soll ein "Kennenlernen" ermöglichen.

In den vergangenen Jahren brachten in Dortmund und Lünen jedes Jahr über 4000 Betroffene einen Sachschaden durch Verkehrsunfallflucht an ihrem Fahrzeug zur Anzeige. Allein 2013 waren es in Dortmund 4.132 Fälle, in Lünen 478.

Für die Polizei steht daher die Verhinderung von Unfallfluchten im Vordergrund: Melden Sie sich über die "110", wenn sie einen Verkehrsunfall verursacht haben oder Sie sich unsicher über den Sachschaden sind.

Neben der Unfallfluchtprävention ist aber auch die Aufklärungsquote ein wichtiger Faktor, den die Polizei weiter steigern will. Im Jahr 2013 konnten 41,8 % aller Sachschadenunfälle mit anschließender Flucht aufgeklärt werden (Lünen: 38,7 %). Daher bittet die Polizei: Sind Sie Zeuge eines Unfallgeschehens, wählen Sie auch weiterhin sofort die "110". Merken Sie sich nach Möglichkeit das Fahrzeug, seinen Fahrer oder Fahrerin sowie das amtliche Kennzeichen.

Zu tatsächlich verursachten Verkehrsunfallfluchten gehört allerdings auch eine signifikante Anzahl von vorgetäuschten Fällen. Die entscheidenden Spuren sind mit dem bloßen Auge, selbst bei fortgeschrittener digitaler Fototechnik und modernen Kameras, oftmals schwer erkennbar. Die Spurfixfolie unterstützt genau hier die polizeilichen Ermittlungen, um einen "echten" Sachschadenunfall von einem "unechten" möglicherweise vorgegebenen Unfall zu unterscheiden.

Der Einsatz dieses "Ermittlungsinstrumentes" wird am 20. Februar 2014, um 13.00 Uhr, an einem Unfallfahrzeug am Polizeipräsidium Dortmund einmalig vorgeführt. Dazu sind Medienvertreter herzlich eingeladen. Der Termin findet im Raum 3.301 (Markgrafenstraße 102 in 44139 Dortmund) statt. Ein Experte des Dortmunder Verkehrskommissariats für Unfallsachbearbeitung wird mit Rat und Tat durch die Veranstaltung führen und anschließend gerne O-Töne geben.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Amanda Vorderderfler
Telefon: 0231-132 1026
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Dortmund

Das könnte Sie auch interessieren: