Polizeipräsidium Südhessen

POL-SHDD: Kreis Bergstraße/ Heppenheim/ Lampertheim/ Viernheim/ Wald-Michelbach: Echte Polizisten und Weihnachtsmänner aus Schokolade. Sicherheitstipps am Freitag an Infoständen in Fußgängerzonen und vor Märkten.

    Kreis Bergstraße (ots) - Die Polizisten an den Ständen sind echt, die Weihnachtsmänner aus Schokolade und als Geschenke für interessierte Bürger gedacht, wenn die Beamten am kommenden Freitag (1.Dezember) zwischen 14 und 17 Uhr einmal mehr in Fußgängerzonen und vor Einkaufsmärkten darüber informieren wollen , wie man sich speziell in der dunklen und der Vorweihnachtszeit vor Wohnhauseinbrechern und Langfingern schützen kann. Zudem sollen Bürgerinnen und Bürger für  eine Erhöhung der Mitteilungsbereitschaft sensibilisiert werden  Gesponsert hat die Nikolaus-Schleckereien der rührige Verein "Bürger und Polizei",  deren Mitglieder die Schutz- und Kriminalpolizisten vor Ort ebenso unterstützen werden  wie   wachsame Nachbarn  aus den Reihen der gleichnamigen Initiativen und   der Freiwillige Polizeidienst.

    Aufgebaut und mit reichlichem Info-Material bestückt sind die Stände am Freitagnachmittag in der Heppenheimer Fußgängerzone, am Lampertheimer Schillerplatz, nahe der Viernheimer Apostelkirche und vor zwei Einkaufsmärkten in der Ludwigstraße und am Bahndamm in Wald-Michelbach.

    Parat fürs vorweihnachtliche  Shopping hat die Bergsträßer Polizei insbesondere folgende Sicherheitsratschläge:

    Bewahren Sie Geld und Wertsachen in den Innentaschen Ihrer Kleidung oder in einer Gürteltasche auf. Dort, wo viele Menschen dicht beisammen sind, sollten Sie sich vor Taschendieben in Acht nehmen.

    Die Hand- und die Einkaufstasche oder den Rucksack sollten Sie zum Schutz immer geschlossen halte und an der Straßen abgewandten Körperseite tragen.

    Seien Sie skeptisch bei Geldwechselwünschen. Auch wenn man Sie anrempelt oder zum Beispiel mit Ketchup bekleckert, ist  erhöhte Alarmbereitschaft angesagt. Ein Komplize ist womöglich dabei, diese Ablenkung zu einem Griff nach Ihrem Portmonee auszunutzen.

    Ob am Geldautomaten, an der Tankstelle oder an der Kasse von Kaufhaus oder  Supermarkt: Achten Sie darauf, dass Ihnen  bei der Eingabe Ihrer Geheimzahl niemand zusieht. Natürlich sollten Sie auch niemandem die Geheimzahl nennen. Und: Lassen Sie Ihre Scheckkarte nirgends liegen.

    Ein Parkhaus ist keine Bank, ein Auto kein Tresor. Begehen Sie nicht den Fehler, Ihre wertvollen Einkäufe offen sichtbar im Auto liegen zu lassen. Clevere "Profis" sind jetzt nicht nur mit der Arglosigkeit vieler, sondern auch mit dem Schloss Ihres Pkw vertraut.

    Wegsehen hilft nur dem Täter: Wenn in Notfällen keiner handelt, handeln Sie! Versuchen Sie, auch Passanten zum Eingreifen zu gewinnen, und stellen Sie sich der Polizei als Zeuge zur Verfügung.

    Falls Sie selbst in Bedrängnis geraten,: Provozieren Sie den Täter nicht, und lassen Sie sich nicht provozieren. Duzen Sie ihn nicht. Appellieren Sie laut und gezielt an Umstehende. Zum Beispiel: "Sie, der Herr im blauen Mantel, helfen Sie mir bitte, rufen Sie die Polizei!"

    Was Wohnungseinbrüche insbesondere zur dunklen Jahreszeit anbelangt, stellt die Polizei wiederholt fest, dass es den "Langfingern" in vielen Fällen zu einfach gemacht wird. Achten Sie deshalb bitte darauf, ...

    ... dass beim Verlassen der Wohnung sämtliche Fenster geschlossen und Außentüren verschlossen sind,

    ... dass Sie das Licht brennen lassen, wenn Sie am Nachmittag die Wohnung verlassen, oder verwenden Sie eine Zeitschaltuhr (Ihr Haus muss in der Dämmerung oder Dunkelheit bewohnt wirken!!!),

    ... ob sich fremde Personen und Fahrzeuge in Ihrem Wohngebiet aufhalten,

    ... ob sich verdächtige Personen auf dem Grundstück Ihres Nachbarn aufhalten, besprechen und verständigen Sie sich mit Ihrem Nachbarn,

    Achten Sie bitte darauf, dass insbesondere die Terrassentüren und die zum Garten gerichteten Fenster gut gesichert sind. Hier sind Zusatzsicherungen sinnvoll.

    Schauen Sie nach bei verdächtigen Wahrnehmungen (Scheibenklirren, metallische Geräusche etc.)

    Verhalten Sie sich unauffällig. Öffnen Sie kein Fenster. Sprechen Sie den Täter nicht an.

    Informieren Sie sofort die Polizei unter der Notrufnummer 110. Halten Sie ständig Kontakt und informieren Sie uns über den Täter und sein Fluchtverhalten.

    Interner Zusatz für die Medien:

    Wir wären Ihnen sehr dankbar, wenn Sie diesen Bericht samt der Tipps zeitnah publizieren könnten und vor Ort über die Aktionen berichteten. Unser Dank und ein Schoko-Nikolo sind Ihnen gewiss...


ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Peter Rauwolf
Telefon: 06151-969 2413
Fax: 06151-969 2405
E-Mail: peter.rauwolf@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: