Polizeipräsidium Südhessen

POL-SHDD: Griesheim: Zwei Mal mit Enkeltrick gescheitert/Aufklärung zeigt Wirkung

    Grissheim (ots) - Die umfangreiche Aufklärungsarbeit der Polizei und die wiederholte Veröffentlichung des Phänomens "Enkeltrick" durch die Medien zeigt offenbar Wirkung. So scheiterten am Donnerstag (30.03.06) gleich zwei Versuche, ältere Menschen mit diesem Trick zur Herausgabe von Bargeld zu veranlassen. Am Nachmittag hatte sich eine dem Vernehmen nach junge Frau kurz nacheinander telefonisch bei zwei 82 und einer 74 Jahre alten Frauen aus Griesheim gemeldet. Die Anruferin versuchte in beiden Fällen den Eindruck zu erwecken, eine Enkelin der Angerufenen und dringend Geld zu benötigen. In einem Fall wurde sogar konkret die Summe von 15.000,- EUR genannt. Beide Frauen wurden misstrauisch und machten genau das, was die Polizei in solchen Fällen rät. Sie erkundigten sich bei ihren Enkelinnen und deckten so den Täuschungsversuch auf. Als die angebliche Enkelin bei der 82-Jährigen erneut anrief, um sich nach dem Stand der Geldleihe zu erkundigen, teilte ihr die "Oma" mit, dass die den Schwindel durchschaut habe und sie, falls sie vorbeikäme "gebührend" empfangen würde. Daraufhin legte die durchschaute Betrügerin mit den Worten "Rutsch mir doch den Buckel runter!" auf. Bei der 74-jährigen Frau ging kein zweiter Anruf mehr ein. Auch weitere Fälle sind bisher nicht bei der Polizei bekannt geworden.

    Die Polizei weist zur Klarstellung noch einmal darauf hin, dass bei diesem Kriminalitätsphänomen, das als "Enkeltrick" bezeichnet wird,  von den Anrufern nicht immer behauptet wird, ein "Enkel" zu sein. Vielmehr wartet der Anrufer die Reaktion des Angerufenen ab und untermauert das vermeintliche Erkennen des Anrufers durch geschickte Gesprächsführung. Die Polizei rät daher in jedem Fall - wie bereits geschildert - mit der vermeintlich erkannten Person (Enkel, Neffe, Bekannter o.ä.) unmittelbar in Kontakt zu treten. So lässt sich der Schwindel schnell aufdecken. Spätestens dann sollte der nächste Anruf bei der Polizei erfolgen.


ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferdinand Derigs
Telefon: 06151-969 2401
Fax: 06151-969 2405
E-Mail: ferdinand.derigs@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: