Polizeipräsidium Südhessen

POL-SHDD: Landkreis DA-DI: Verkehrsunfallstatistik 2005

    Darmstadt (ots) - Pressemitteilung Verkehrsunfallzahlen aus dem Landkreis Darmstadt-Dieburg

    Anhaltender Rückgang der Verkehrsunfälle im Landkreis

    Die Auswertung der Verkehrsunfallbilanz 2005 durch die Polizeidirektion Darmstadt-Dieburg konnte die Hoffnung auf einen weiteren Rückgang der Verkehrsunfälle im Landkreis bestätigen. Die Gesamtzahl der registrierten Unfälle verringerte sich gegenüber dem Jahr 2004 um 244 auf nunmehr 4298, einem Minus von 5,4 Prozent. Besonders erfreulich ist der Rückgang von Unfällen mit Personenschaden um 90 auf 865, einem Minus von 9,4 Prozent und die Verringerung der Anzahl Schwerverletzter um 7,5 Prozent, von 226 im Jahr 2004 auf 209 in 2005. Als eine Hauptunfallursache wurde wieder "nicht angepasste/überhöhte Geschwindigkeit" erkannt. Dies führte in 258 Fällen zu Verkehrsunfällen mit 4 Getöteten, 23 Schwer- und 155 Leichtverletzten. Eine erneute Verringerung dieser schweren Unfälle im Landkreis hat oberste Priorität bei der Polizei. Aus diesem Grund setzt sie auch künftig auf den verstärkten Einsatz ihrer neuen Laserpistole an unfallträchtigen Strecken und neuralgischen Punkten. Einen weiteren polizeilichen Schwerpunkt im Landkreis bildet die nachhaltige Verringerung der Verkehrsunfälle unter Alkohol- und Drogeneinfluss. So stehen 236 dieser Unfälle im Jahr 2004 und immer noch 215 im Jahr 2005, einer Anzahl von 365 sogenannter folgenloser Fahrten unter dem Einfluss berauschender Mittel im Jahr 2004 und gestiegenen 494 im Jahr 2005 gegenüber. Im Zusammenhang mit ihrer vorjährigen Aktion "DRINK OR DRIVE", hatte die Polizeidirektion Darmstadt-Dieburg eine Großkontrolle auf der B 26, zum Thema "Alkohol und Drogen", durchgeführt. Hierbei wurden 35 alkoholisierte Fahrzeugführer festgestellt. Deshalb wird die Polizei auch im Jahr 2006 wieder intensive Verkehrskontrollen durchführen. Unerfreulich blieb die konstante Anzahl der erkannten "Unfallpunkte", also Örtlichkeiten mit Unfallhäufigkeit. Allerdings konnten einige dieser Unfallpunkte durch bauliche Maßnahmen erheblich entschärft oder sogar beseitigt werden. So auf der B45 zwischen Wiebelsbach und dem "Höchster Rondell". Dort reduzierten sich mit der Erneuerung der Fahrbahndecke die Unfälle um über 66 Prozent von 18 im Jahr 2004 auf nur noch 6 in 2005. Sorgen bereitet der Polizeidirektion nach wie vor die Unfallhäufigkeit auf der Kurvenstrecke der L 3413 im Bereich Dorndiel und auf dem Abschnitt der B 42 zwischen der Stadtgrenze Darmstadt und der Kreisgrenze nach Groß-Gerau. Im Jahr 2005 waren 21 Fußgänger weniger bei Verkehrsunfällen beteiligt als im Jahr davor. Während bei den Radfahrern ein leichter Anstieg der Unfälle um 6 auf 183 zu verzeichnen war, ging die Beteiligung von motorisierten Zweiradfahrern um 16 auf 168 zurück. Auch im Jahr 2006 wird die Polizeidirektion Darmstadt-Dieburg mit Hochdruck negative Entwicklungen bei der Verkehrssicherheit erkennen und gezielt Verkehrsüberwachungsmaßnahmen wie Geschwindigkeitsmessungen an Unfallschwerpunkten, Abstandsmessungen, Alkohol- und Drogenkontrollen so wie zivile Verkehrskontrollen vornehmen.

    Rückfragen bitte an Herrn Leise, Telefon 06151 - 969-4204


ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dieter Wüst
Telefon: 06151-969-2400 oder 06142-696 130
Fax: 06151-969-2405
E-Mail: dieter.wuest@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen

Das könnte Sie auch interessieren: