Das könnte Sie auch interessieren:

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Südhessen

08.02.2006 – 12:21

Polizeipräsidium Südhessen

SHPP-GG: Schäferhund beißt Münsterländer Hund

    PSt Mörfelden-Walldorf (ots)

Delikt: Beißvorfall/Sicherstellung
Hundes
TO: Mörfelden, Gatter zum Waldgebiet am Schlichter,
              Thälmannstraße 39a
TZ: 06.02.2006, ca. 11:00 Uhr
SV: Der Münsterländer der 65-jährigen Gesch. wird an der Leine
geführt und von einem freilaufenden Schäferhund - ohne
Aufsichtsperson - angefallen. Die Geschädigte versucht die Hunde zu
trennen und wird hierbei an Händen und Armen verletzt (multiple
Bißwunden), Oberbekleidung und Hose der Frau werden zerrissen. Ein
hinzueilender, weiterer Hundehalter, ein 37-jähriger Mann aus
Mörfelden schlägt auf den Schäferhund mit einem Stock ein; es
gelingt, die Hunde zu trennen und sich hinter das Holzgatter in
Sicherheit zu bringen. Bei Eintreffen der Streife steht der
Schäferhund weiterhin hinter dem Gatter, kann aber in den
Streifenwagen verbracht werden; anschließende Verbringung ins
Tierheim Rüsselsheim.
Ermittlungen ergeben, dass der Schäferhund auf bisher nicht bekannte
Weise das befriedete und zum Vorfall angrenzende Grundstück unbemerkt
verlassen hatte. In der Vergangenheit gab es bereits ähnliche
Vorfälle, die das Ordnungsamt Walldorf veranlassten, den Hund als
gefährlich einzustufen. Ein Wesenstest wurde bestanden, eine
befristete Erlaubnis ist bis Sep. 2007 vorliegend. Aus
gefahrenabwehrrechtlichen Gründen - es liegt keine Tollwutimpfung vor
- verbleibt der Hund zur veterinärärztlichen Beobachtung bis auf
weiteres im Tierheim Rüsselsheim. Hinweis: Eine Gegeninjektion soll
aufgrund der starken Nebenwirkungen nur bei hinreichenden
Verdachtsmomenten auf Tollwut gegeben werden; ansonsten soll das Tier
10 Tage veterinärärztlich hinsichtlich einer Tollwuterkrankung
beaufsichtigt werden. Der betreffende Halter hat bekundet, aus
gesundheitlichen Gründen die Haltung des Hundes aufzugeben.


ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969

Rückfragen bitte an:

PSt Mörfelden-Walldorf
PHK Schneider

06105 / 400612

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Südhessen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung